Der Wanderklassiker auf La Palma – Ruta de los Volcanes

Ruta de los Volcanes - Weg über den Vulkan

Die Ruta de los Volcanes ist eine der bekanntesten Wandertouren auf der Isla Bonita, wie La Palma auch genannt wird. Wie der Name bereits verrät, verläuft die Wanderstrecke an vielen großen Vulkanen im südlichen Teil der Insel vorbei. Die Tour, die ungefähr 18 Kilometer lang ist, startet oder endet im Bergdorf Los Canarios, das im Süden von La Palma liegt. Am anderen Ende der beeindruckenden Wandertour, die dich bergauf und bergab über den gesamten südlichen Bergkamm von La Palma führt, liegt ein ansehnlicher Picknickplatz, das Refugio El Pilar.

Allgemeine Informationen

Ruta de los Volcanes - Track von Los Canarios zum Refugio del Pilar- Westansicht

Ausgangsort: Los Canarios, Kirchplatz, Plaza San Antonio

Anfahrt Bus: Die Buslinien 200, 201 und 203 halten in Los Canarios.

Anfahrt Pkw: Nach Los Canarios gelangst du aus Richtung Inselosten auf der Inselstraße LP-1 und auf der LP-2 von der Westseite der Insel. An der Hauptstraße oder in den Nebenstraßen gibt es Parkmöglichkeiten. Richtung Norden/Berge führt die Calle St. Antonio dich zur Kirche San Antonio Abad und zum Kirchplatz.

Du hast grade keine Zeit den Artikel zu lesen? Kein Problem! Ich kann dir gerne die wichtigsten Informationen als PDF per Mail zusenden (dauert 10 Sekunden).


Ruta de los Volcanes - Track von Los Canarios zum Refugio del Pilar- Ostansicht

Zielort: Refugio del Pilar

Ruta de los Volcanes

Anfahrt:

Hierher gibt es keine Busverbindung. So ist die Anfahrt oder/und organisierte Abfahrt nur mit dem Pkw oder einem Taxi möglich.

Anfahrt Pkw: Mitte/West: Über die Inselstraßen LP-3 und LP-301. Von der Ostseite der Insel über die LP-202 und die LP-301. Am Refugio del Pilar sind ausreichend Parkplätze vorhanden.

Höhenprofil - Ruta de los Vulcanes von Los Canarios zum Refugio del Pilar

 Höhenunterschied:

Aufstieg: ca. 1400 Höhenmeter (absolut)

Abstieg: ca. 850 Höhenmeter (absolut)

Ruta de los Volcanes - von Los Canarios bis zum Refugio del Pilar

Zeit:

Es kommt drauf an J. Die Ultramarathonteilnehmer laufen die Strecke sicher teilweise in weniger als drei oder zwei Stunden ab. Du solltest für eine Strecke besser mindestens sechs Stunden einplanen.

Anforderungen

Ab und zu ist Trittsicherheit gefordert und natürlich eine gute Kondition. Doch insgesamt findet die Wanderung auf guten Wegen und Pfaden statt und ist gut ausgeschildert.

Hinweis

Auf dieser Tour kann es wegen der Höhe oftmals zu stürmischen Winden oder auch heranziehenden Wolken kommen.

Ruta de los Volcanes - über den Wolken mit Blick auf Teneriffa

Einkehr

Im Ort Los Canarios gibt es verschiedene Restaurants und Bars. Ansonsten ist auf dem gesamten Wanderweg keine Einkehrmöglichkeit vorhanden. Daher solltest du unbedingt ausreichend Wasser und Verpflegung mitnehmen.

Du hast grade keine Zeit den Artikel zu lesen? Kein Problem! Ich kann dir gerne die wichtigsten Informationen als PDF per Mail zusenden (dauert 10 Sekunden).


Für Hundefreunde

Da es außer am Fuente de los Roques (1200 Höhenmeter) und Start-/Zielort am Refugio del Pilar kein Wasser gibt, bitte auch an den Vierbeiner denken und ausreichend Wasser mitnehmen.

Varianten

Ruta de los Volcanes - in der Nähe vom Refugio del PilarDa es sich um eine lange Tour handelt, kann sie auch prima in zwei Tagestouren unterteilt werden. So ist ein Aufstieg von Los Canarios bis zum höchsten Punkt der Tour, dem Vulkan Deseada II möglich (mit Rückweg). Genauso geht es vom Refugio del Pilar zum Deseada II und wieder zurück. Auf diese Art kannst du die Ruta de los Volcanes praktisch zweimal gehen. Dabei kannst du den Weg von beiden Seiten kennenlernen.

Ich stelle die Tour von Los Canarios aus vor. Wer mag, kann sie natürlich auch am Refugio del Pilar starten und nach Los Canarios wandern. Welche Variante du auch wählst, landschaftlich schön sind beide. Einfacher ist es allerdings die Wanderung im Refugio del Pilar zu starten. Dort bist du bereits auf 1.440 Höhenmetern und hast insofern insgesamt weniger Höhenmeter zu bewältigen.

Für Bequeme: Von Los Canarios führen Waldpisten zum hoch gelegenen Rastplatz Fuente de los Roques (1.200 Höhenmeter). Wenn du die 1,5 Stunden bergauf und ca. 480 Höhenmeter sparen willst, startest du die Wanderung von hier.

Ruta de los Volcanes und die Transvulcania

Ruta de los Volcanes - der bekannte Insel Ultramarathon - TransvulcaniaBevor du auf dieser bekannten Wanderstrecke wandern gehst, solltest du unbedingt wissen, wer hier sonst noch alles so läuft. Denn die Ruta de los Volcanes ist eine ganz besondere Strecke. Sie ist Teil des bekannten Ultramarathons Transvulcania, der seit dem Jahr 2009 einmal im Jahr auf La Palma stattfindet. Der mittlerweile weltweit bekannte Ultramarathon findet dort im Mai statt. Er geht über 73 Kilometer, auf denen ein Höhenunterschied von 8525 Metern (4415 bergauf, 4110 bergab) überwunden werden muss.

Start ist morgens um 6 Uhr in der Dunkelheit am Leuchtturm von Fuencaliente an der Küste. Der Ultramarathon führt quer über die ganze Insel entlang des Bergkamms und den Vulkanen bis nach Puerto de Tazacorte. Er endet in Los Llanos de Aridane. Es gibt den Ultramarathon, den Marathon, einen Halbmarathon und einen kleinen Vertikal Trail. Die Teilnehmerzahl lag im Startjahr 2009 noch unter 500. Im Mai 2017 nahmen bereits 3600 Läuferinnen und Läufer aus aller Welt die gewaltige Herausforderung an.

Ruta de los Volcanes – ein Halbmarathon

Der Halbmarathon der Transvulcania startet zusammen mit dem Ultramarathon und dem Marathon in Fuencaliente. Er führt die Läuferinnen und Läufer dann über Los Canarios und die Ruta de los Volcanes zum Refugio del Pilar. Und genau diese Strecke des Halbmarathons geht es heute entlang. Nun ja, ein paar Höhenmeter kannst du dir sparen. Du brauchst nicht im Dunklen und auch nicht an der Küste in Fuencaliente zu starten. Du beginnst in Los Canarios auf komfortablen 722 Höhenmetern.

Ruta de los Volcanes

Während die Läufer hier schon einige Höhenmeter auf dem Buckel haben, kannst du in dem kleinen Bergort frisch loslaufen. Beim bequemen Wandern kannst du die fantastische Aussicht auf alle Inselseiten und über den Atlantik auf die Nachbarinseln genießen. Und wenn du nach dieser wunderbaren Bergkamm Wanderung im Refugio del Pilar ankommst, bist du hoffentlich nicht abgehetzt, sondern entspannt und voller neuer Eindrücke.

Ruta de los Volcanes

Los Canarios – Salz, Wein und Vulkane

Ich stelle die Ruta de los Volcanes von dem kleinen Verwaltungsort Los Canarios aus vor, da auch der Marathon in diese Richtung führt. Bevor es nun endgültig losgeht, noch einige Informationen über Los Canarios und die Umgebung. Los Canarios hat nur wenige hundert Einwohner. Neben der aus dem 16. Jahrhundert stammenden Kirche, Antonio de Abad, ist Los Canarios bekannt für seinen guten Inselwein und die Salzsalinen im Küstendorf Fuencaliente. Durch die fruchtbare Vulkanasche gedeihen auf dem Gemeindegebiet neben dem Bananenanbau seit vielen Jahren die Weinreben.

Die Saline von Fuencaliente existiert bereits seit 1967 und ist die letzte Saline, die in der kanarischen Provinz Santa Cruz de Tenerife noch in Betrieb ist. Angeschlossen an die Saline sind heute ein Besucherzentrum sowie ein Restaurant. Lohnenswert ist von Los Canarios aus der Besuch des Vulkans San Antonio. Der Kraterrand ist begehbar und ein Besucherzentrum informiert über die vulkanischen Aktivitäten auf La Palma. Von dort ist es auch nicht mehr weit zum Vulkan Teneguia, der 438 Meter hoch liegt und erst im Jahr 1971 während eines dreiwöchigen Ausbruchs entstand.

Ruta de los Volcanes - Blick auf die südlichen Vulkanen beim Aufstief auf den Vulkan La Deseada

 

Ruta de los Volcanes – Wanderung von Los Canarios zum Refugio del Pilar

Ruta de los Volcanes - Rastplatz Fuente de los Roques

Wanderstrecke Los Canarios –  Montaña del Pino

Startpunkt der Wanderung ist die Plaza San Antonio, der nicht zu verfehlende Kirchplatz in Los Canarios. Von dort geht es die Calle José Pons entlang. Am Ende dieser Straße überquerst du eine weitere Straße. Dann führt dich der Wanderweg, der zunächst ein Fahrweg ist, auch bereits bergauf. Mit dem gut ausgeschilderten Wanderweg GR-131 geht es von dort bis zum Refugio del Pilar. Der Weg führt dich zu Beginn dieser Wanderung in einem weiten Bogen links herum um einen kleinen ersten Berg.

Du kreuzt eine Pistenstraße und auch zwei vom Hauptweg abgehende Wanderwege. Die Route führt dich zwischen Steinmauern bergauf durch Kiefernwald und Weinfelder. Teilweise geht es steil bergauf. Vor dir erkennst du schon bald die Montaña del Pino an den markanten Funkmasten. Du umgehst auch diesen Berg links auf dem Wanderweg. Danach geht es steil bergauf auf teilweise mit Steinen eingefassten Wegen.

Ruta de los Volcanes - Aufstieg zum Vulkan Martín

Wanderstrecke Montaña del Pino – Vulkan Martín

Wenig später zweigt rechts ein steiler Weg hinab zum Rastplatz Fuente de los Roques. Da dieser Rastplatz auf einer Waldpiste von Los Canarios aus angefahren werden kann, ist es auch möglich, die Wanderung von hier zu unternehmen. Das spart dir ca. 1,5 Stunden Aufstieg. Von hier geht es ausgeschildert weiter bergauf in Richtung des Berges Fuego oder auch Montaña la Semilla (1248 Höhenmeter). Diesen Berg umgehst du auf dem Wanderweg rechts.

Ruta de los Volcanes - Wanderweg an den Vulkanen entlang

Für eine kurze Zeit geht es danach leicht bergab. Dann führt dich der Wanderweg rechts herum auf einem breiten Weg. Dieser wird schmaler und steiler und führt durch die Barranco Rinne in Richtung des Vulkans Martín. Links lässt du nun die Montaña Pelada (1410 Höhenmeter) liegen. Der Wanderweg führt dich am Vulkan Martín auf der linken Hangseite auf einem steilen Weg bergan.

Ruta de los Volcanes - an den mächtigen Vulkanhängen wirkt der Mensch plötzlich klein

Wanderstrecke Vulkan Martín – Gipfel und Fuente del Fuego

Du kommst auf der Ruta de los Volcanes sehr nah am Gipfel des Vulkans San Martín (1597 Höhenmeter) vorbei. Falls du noch Kraft und Zeit hast – ein Abstecher zum Gipfel (rechts entlang) oder zur Fuente del Fuego (links entlang) lohnt sich bereits wegen der herrlichen Aussicht. Jede Strecke dauert ca. 10-15 Minuten.

Ruta de los Volcanes - Wandern auf dem Berggrat über den Wolken

Der Hauptweg GR-131 führt vom Vulkan Martín weiter entlang der Kammhöhe und umgeht einen weiteren Vulkankegel. Nachdem du nun eine lange Zeit nur durch Lava und fast leere Vulkanlandschaft gegangen bist, gibt es auf einmal wieder Kiefern. Bei klarem Wetter hast du bereits von hier eine beeindruckende Sicht auf die Nachbarinseln La Gomera, El Hierro und Teneriffa mit dem Teide. Zwischen Büschen und Kiefern geht es eine Weile in leichtem bergauf und bergab weiter.

Ruta de los Volcanes - Blick von der Höhe auf Teneriffa und den Teide

Wanderstrecke Vulkan Martín – Deseada II

Der Weg führt dich entlang des Bergkamms mit herrlichen Ausblicken auf die Hänge der Caldera von La Palma und die Nachbarinseln. Es ist jetzt fast geschafft. Du näherst dich dem höchsten Punkt der Wanderung, dem Vulkan Deseada II mit seinen 1932 Höhenmetern. Jetzt bist du wahrscheinlich bereits fast vier Stunden unterwegs. Genieße die wunderbare Panoramasicht von hier oben.

Du hast grade keine Zeit den Artikel zu lesen? Kein Problem! Ich kann dir gerne die wichtigsten Informationen als PDF per Mail zusenden (dauert 10 Sekunden).


Über die Berggrate ziehen die riesigen Wolkenwalzen vom Osten herein

Kurz bevor du den Gipfel des Deseada II erreichst, zweigt rechts ein Weg ab. Dieser führt parallel zum Hauptweg auf der rechten Seite des Deseada II zum Hauptgipfel des Deseada (1945 Höhenmeter) hinauf und am Krater Duraznero vorbei wieder auf den Hauptweg. Für welche Route du dich auch entscheidest, faszinierende Ausblicke sind garantiert.

Ruta de los Volcanes - den Vulkanen ganz nah - Krater des Hoyo Negro

Wanderstrecke Deseada II – Mirador del Hoyo Negro

Beide Wege kommen wieder am Fuß der Montaña de Fraile zusammen. Links am Kraterrand geht es nun weiter durch schwarze Lavafelder. Als nächstes siehst du auf der rechten Seite den Vulkan Pico Nambroque (1924 Höhenmeter). Zum Gipfel zweigt auf der rechten Seite ein Gipfelweg vom Hauptweg ab (Wanderzeit zum Gipfel ca. 15-20 Minuten).

Ruta de los Volcanes - ab und zu führt der Wanderweg durch Kiefernwälder und hier über eine kleine Brücke

Auf der linken Seite wartet bereits der nächste aufregende Vulkan auf deinen Besuch. Der Weg führt rechts vorbei an dem Kessel des Kraters del Hoyo Negro. Von dort geht es noch einmal aufwärts zum Mirador del Hoyo Negro (1890 Höhenmeter).

Ruta de los Volcanes

Wanderstrecke Mirador del Hoyo Negro – Pico Birígoyo

Von dort folgst du dem Kammweg im leichten auf und ab. Noch einmal bieten sich dir fabelhafte Ausblicke auf die Westküste von La Palma. Dann geht es bergab. Der Wanderweg führt über eine Brücke und dann auf der linken Seite der Montaña de los Chárcos entlang. Wieder geht es durch Kiefernwälder und Ginsterbüsche. Und weiterhin kannst du herrliche Ausblicke auf die gesamte Westküste und den nördlichen Teil von La Palma genießen.

Blick von der Höhe vor El Pilar auf das Tal um Los Llanos

Später geht es weiter auf dem GR-131 rechts auf einer Forststraße ca. 20 Minuten bergab. Auf der linken Seite führt die Wanderstrecke dich entlang der Montaña Barquito. Weiterhin auf der linken Seite umrundest du das Massiv des Pico Birígoyo. Vom Mirador del Hoyo Negro sind es noch gut 1,5 Stunden bergab zum Refugio del Pilar. Unterwegs hast du weiterhin tolle Aussichten auf die Caldera de Taburiente und auf das gesamte Aridane Tal vor dir.

Ruta de los Volcanes

Wanderstrecke Pico Birígoyo – Refugio del Pilar

Dann geht es wieder in den Kiefernwald. Teilweise in weiten Serpentinen wanderst du bergab in Richtung Refugio del Pilar. Zwar gehen während der gesamten Wanderung immer wieder Wanderrouten rechts und links des Weges ab. Doch die Ausschilderung ist gut. Du hältst dich auch zum Ende einfach weiter auf dem Hauptweg GR-131.

Schließlich kommst du am Picknickplatz Refugio del Pilar an. Dort lohnt es sich die Ausstellung über die Cumbre Viaja im Besucherzentrum anzusehen. Du hast es geschafft. Viele Höhenmeter und eine reizvolle Wanderung liegen hinter dir.

Ruta de los Volcanes - fantastische Ausblicke auf beide Inselseiten vom Berggrat aus

Und zum Schluss:

Ich hoffe, dass dir der kleine Ausflug auf die Isla Bonita, La Palma, gefallen hat. Schreibe mir von deiner persönlichen Wandertour über die Ruta de los Volcanes. Viel Freude beim Wandern!

Du hast grade keine Zeit den Artikel zu lesen? Kein Problem! Ich kann dir gerne die wichtigsten Informationen als PDF per Mail zusenden (dauert 10 Sekunden).


7 Kommentare

  1. […] geht es bei Siebeninseln auf die Ruta de los Volcanes – eine faszinierende Wandertour über die südlichen Vulkane von La Palma. Ich freue mich […]

  2. […] geht es bei Siebeninseln auf die Ruta de los Volcanes – eine faszinierende Wandertour über die südlichen Vulkane von La Palma. Ich freue mich […]

  3. […] geht es bei Siebeninseln auf die Ruta de los Volcanes. Vorbei an mächtigen Vulkanen führt die Wandertour entlang der Kammhöhe im Südteil von La […]

  4. Hallo Dagmar,
    herzlichen Dank für diesen ausführlichen und faszinierenden Beitrag über eine meiner Lieblings-Inseln!
    Ich bin zwar nicht der Wanderfreund, aber die Fotos sind wunderbar und wecken Erinnerungen an meinen Aufenthalt auf La Palma.
    Vor kurzem war ich auf Fuerteventura und habe jetzt mit einer neuen Blog-Reihe über Fuerteventura begonnen. Hier der erste Teil:
    https://volkerhoff.com/reisebericht-fuerteventura-teil-1-flug-nach-fuerteventura/
    Liebe Grüße!
    Volker

    1. Dagmar Reuter sagt: Antworten

      Hallo Volker, danke fürs Vorbeischauen. Auf Fuerteventura war ich vor einigen Jahren und es hat mir dort auch sehr gut gefallen. Daher werde gerne sofort schauen kommen. Liebe Grüße, Dagmar

  5. Hallo Dagmar, außer den Fotos habe ich mir nichts angesehen, weil ich wahrscheinlich nicht mehr nach Teneriffa fliegen werde, aber auf keinen Fall wandern gehe. Ich wollte dir mal wieder einen Gruß dalassen.
    Du machst das richtig professionell hier.
    Liebe Grüße von Clara

    1. Dagmar Reuter sagt: Antworten

      Hallo Clara, danke für das Vorbeischauen und das Lob. Liebe Grüße nach Berlin, Dagmar

Schreibe einen Kommentar