Teneriffa: Abenteuerliche Schlucht Wanderung – es muss nicht immer Masca sein

Barranco Natero - Felsspalt, den es zu umgehen gilt

Die bekannteste Schlucht Wanderung auf Teneriffa führt durch den Barranco (Schlucht) von Masca. Die genaue Tourbeschreibung findest du bei mir als Teil der Großen Teno Rundwanderung . Doch auch wenn jedes Wanderunternehmen auf der Insel diese Tour anbietet und der Barranco von Masca wirklich sehenswert ist, es gibt durchaus Alternativen. Gleich in nächster Nähe zur Masca Schlucht liegen südlich davon die wilden und nahezu noch unberührten Schluchten Barranco Seco und Barranco Natero. Beide Wanderungen durch die faszinierenden Schluchten sind für sich ein Erlebnis. Doch wer mag, kann auch beide Touren zu einer Rundwanderung verbinden, denn beide Schluchten enden am selben Strand am Atlantik.

Barranco Natero - Galeria mit Gleisanlagen

Alternative Schlucht Wanderung zum Barranco von Masca?

Auch der Barranco Seco und der Barranco Natero lassen sich wie ihre bekannte Nachbarin, die Masca Schlucht, aus der Höhe bis hinunter zum Atlantik begehen. Allerdings sind jene Schluchten ein wenig länger. Zudem sind einige Höhenmeter mehr zu bewältigen. Der Barranco von Masca hat 600 Höhenmeter, der Barranco Seco 820 und für den Barranco Natero sind sogar 1034 Höhenmeter ab- bzw. vom Meer aus aufzusteigen. Doch es lohnt sich. Denn während im Barranco von Masca täglich mehr und mehr Touristen anzufinden sind, sind die Nachbarschluchten fast Menschen leer. Im Barranco Natero ist so gut wie nie jemand anzutreffen und im Barranco Seco nur gelegentlich ein paar versprengte Wandergrüppchen.

Barranco Natero - alter Wasserkanal

Die Natur ist in allen drei Schluchten sehr ähnlich, denn sie sind ja auch Nachbarschluchten. Doch vielleicht sind die Schluchten Seco und Natero noch ein bisschen rauer und wilder als der Barranco von Masca. Denn der ist sogar bereits in einzelnen Wegteilen richtig angelegt. An schwierigen Passagen sind Seile angebracht.Und damit der Wanderer weiß, wo er ungefähr ist, gibt es überall Nummernschilder. All das wirst du in den Nachbarschluchten genauso wenig finden, wie Wanderschilder. Und wer am Strand vom Seco und Natero einmal ankommt, der muss den gleichen Weg wieder aufsteigen. Gerade das hält die meisten Touristen aus diesen Schluchten fern. Sie lieben den Masca Abstieg und die anschließende Fahrt von dort mit dem Boot nach Los Gigantes.

Barranco Seco - Panoramaaufnahme

Wer die Einsamkeit liebt

Diesen Luxus vom Strand mit dem Boot weiter zu fahren, bieten weder der Barranco Natero noch die Seco Schlucht. Doch das Wandererlebnis ist dafür ein vollkommen anderes. Es gibt weder ein Tickethäuschen noch kalte Softdrinks am Strand. Und auch unterwegs wird es selten sein, dass dir ein Mensch begegnet. In diesen Schluchten heißt es wirklich noch mit der Natur auf Tuchfühlung zu gehen. Allein die Ruinen, die auf frühere Aktivitäten zur Wassergewinnung hinweisen, sind Überbleibsel menschlichen Daseins in dieser Stille. Heute ist es in den Schluchten rund um dich herum „natürlich“ ruhig.

Du hast grade keine Zeit den Artikel zu lesen? Kein Problem! Ich kann dir gerne die wichtigsten Informationen als PDF per Mail zusenden (dauert 10 Sekunden).


Im Barranco Bett des Natero ist an vielen Stellen Wasser zu finden.

Nur wenn du den Strand erreichst, wirst du vielleicht von Zeit zu Zeit ein wenig Musik von den in der Bucht ankernden Schiffen hören. Das ist alles. Wer die Einsamkeit von Zeit zu Zeit liebt, der ist in der Schlucht des Natero und im Barranco Seco genau richtig. Um das Wandererlebnis ein wenig abwechslungsreicher zu gestalten, ist es natürlich auch möglich, in einem Barranco ab und in der anderen Schlucht wieder hinauf zu steigen. Ich werde dir beide Wege und deren Kombination beschreiben.

Rundwanderung Track aus südlicher Perspektive

Informationen:

Barranco Natero – Natero Schlucht

Startpunkt:

Mirador Masca an der TF-436 zwischen Santiago del Teide und dem Ort Masca. Der Mirador liegt ca. 400 Meter unter dem Cherfé Pass.

Anfahrt Bus: Die Titsa Buslinie 355 verkehrt zwischen Buenavista del Norte und Santiago del Teide und hält am Mirador de Masca

Anfahrt Pkw: Die TF-436 verläuft in engen Serpentinen und wegen dem Verkehr nach Masca ist sie recht gut frequentiert. Am Mirador Masca gibt es Parkmöglichkeiten. Ab und zu hält dort ein Wagen, der an die Touristen frisches Obst verkauft.

Höhenprofil Barranco Seco ab- und aufwärts

Höhenunterschied:
1032 Höhenmeter

Höhenprofil Barranco Seco abwärts und Barranco Natero aufwärts

Anforderung:

Schwer: Der Weg ist gut gekennzeichnet. Allerdings sehr lang, sehr steil, teilweise ausgesetzt und auch durch Steinschlag an einigen Stellen abgerutscht und verschüttet. Der Barranco Natero sollte auf keinen Fall bei Regen und Sturm begangen werden. Es ist absolute Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erforderlich. Die kleinen Pfade sind teilweise ausgesetzt und es ist auch mehr als nur ein wenig „kraxeln“ erforderlich.

Track Barranco Seco

Wanderzeit:

Reine Wanderzeit für den Weg in den Barranco: mindestens 5 Stunden für eine Tour einplanen.

Hinweis zu Wetter, Kleidung, Einkehr:

Auf keinen Fall bei Regen oder Nässe in den Barranco gehen. Jedes Risiko an zugeschütteten oder abgesackten Wegen meiden. Lange Hose und lange Ärmel tragen, um Kratzspuren durch Büsche zu vermeiden. Genügend Wasser und ggf. Proviant mitbringen, da keinerlei Einkehrmöglichkeit.

Barranco Natero - Wandern mit Hund

Wasser für Mensch und Hund:

Normalerweise dürfte in der Schlucht an verschiedenen Stellen Wasser für Mensch und einen begleitenden Vierbeiner anzufinden sein. Doch in absoluten Trockenzeiten solltest du dich besser nicht darauf verlassen und genügend Wasser bei dir haben.

Tipp: Falls du im gleichen Barranco ab- und aufsteigst, kannst du auch unterwegs Wasser deponieren, dass du dann auf dem Rückweg wieder aufsammelst. Dann sparst du dir das Gewicht mit hoch- und herunter zu schleppen. Und beim Aufstieg wirst du sicher noch genügend Durst haben.

Rundwanderung Track aus nördlicher Perspektive

Barranco Seco – Seco Schlucht

Startpunkt:

Dorf El Molledo an der Kirche

Die Kirche in El Molledo.

Anfahrt Pkw: El Molledo liegt an der TF 82 zwischen El Retamar und Santiago del Teide. Im Dorf gibt es am Straßenrand ausreichend Parkmöglichkeiten.

Anfahrt Bus: Die Titsa Buslinien 325 (Puerto de la Cruz – Los Gigantes), 460 (Icod de los Vinos – Adeje), 462 (Guía de Isora – Los Gigantes) halten in El Molledo

Rundwanderung Track Barranco Seco abwärts und Barranco Natero aufwärts

Höhenunterschied:

880 Höhenmeter von El Molledo bis zum Strand des Barranco Seco (insgesamt um die 1000 Höhenmeter)

Zeit:

Reine Wanderzeit für den Weg in den Barranco: mindestens 3,5 Stunden für eine Tour einplanen.
Anforderung:  Trittsicherheit, Schwindelfreiheit und eine gute Kondition

Hinweis zu Wetter, Kleidung, Einkehr:

Es besteht im unteren Teil des Barranco an verschiedenen Stellen Steinschlaggefahr. Auf keinen Fall bei Regen oder Nässe in den Barranco gehen. Jedes Risiko an zugeschütteten oder abgesackten Wegen meiden. Lange Hose und lange Ärmel tragen, um Kratzspuren durch Büsche zu vermeiden. Genügend Wasser und ggf. Proviant mitbringen, da keinerlei Einkehrmöglichkeit.
Wasser für Mensch und Hund:
Normalerweise dürfte in der Schlucht an verschiedenen Stellen Wasser für Mensch und einen begleitenden Vierbeiner anzufinden sein. Doch in absoluten Trockenzeiten solltest du dich besser nicht darauf verlassen und genügend Wasser bei dir haben.
Tipp: Falls du im gleichen Barranco ab- und aufsteigst, kannst du auch unterwegs Wasser deponieren, dass du dann auf dem Rückweg wieder aufsammelst. Dann sparst du dir das Gewicht mit hoch- und herunter zu schleppen. Und beim Aufstieg wirst du sicher noch genügend Durst haben.

Barranco Natero - grüne Wildness

Wandertouren – Möglichkeiten, Alternativen

1. Barranco Natero (hoch und runter)
2. Barranco Seco (hoch und runter)
3. Kombination: eine Schlucht herunter und die andere Schlucht bergauf

4. Kombination mit der Tunneltour möglich (Tamaimo-Barranco Seco- Los Gigantes). So kann bei Bedarf auf dem Rück- oder Hinweg der Ein- oder Ausstieg in den Barranco nicht über El Molledo, sondern durch einen der beiden Tunnel gewählt werden. Das verkürzt die Strecke.
5. Wem die Touren zu anstrengend erscheinen und wer dennoch gerne einmal in eine wilde einsame Schlucht gehen möchte, der kann auch einfach jede Schlucht nur einige hundert Meter hinab und dann wieder heraufsteigen. Im Barranco Seco bietet sich hier die Galería de la Junquera auf 400 Höhenmetern an. Und auch im Barranco Natero ist es sehr interessant zu der ersten Galería hinabzuwandern und die alten Ruinen, Maschinen und Gleise in der sie umgebenden wilden Natur anzuschauen.

Barranco Natero - Weg über der Schlucht

Wanderung durch den Barranco Natero

Die Natero Schlucht ein echter Geheimtipp

Wenn du im Internet den Barranco Natero bzw. die Natero Schlucht suchst, wirst du nicht allzu viel darüber finden. Die Wanderung steht – soweit ich weiß – auch in keinem Wanderführer. Und in einigen Wanderforen wegen der Barranco Natero und der Barranco Seco häufig schlichtweg als dieselbe Schlucht abgehandelt. Und selbst auf einer großen Informationstafel, die im Hafen von Los Gigantes angebracht ist, wird der Barranco Natero schlicht und einfach unterschlagen. Die Tafel zeigt die südwestlichen Felsen des Teno Gebirges mit ihren Schluchten. Der Barranco Natero fehlt.

Barranco Seco - Ablagerungen im Barranco Grund

Doch es gibt den Barranco Natero tatsächlich. Er verläuft parallel zum Barranco von Masca, nur aus einer größeren Höhe des Teno Gebirges und endet unten am Atlantik. Dort unten am einsamen Strand befindet sich am nördlichen Ende der Schlucht Ausgang, während der Barranco Seco am selben Strand südlich einmündet. Vielleicht ist diese Gemeinsamkeit der Grund, dass der Barranco Natero so gut wie nirgends in der Wanderliteratur Erwähnung findet. Tatsächlich einer der kleinen Geheimtipps für Wanderer und begeisterte Kletterer.

Barranco Natero - Panoramaaufnahme im Barranco Grund

Wanderung vom Mirador Masca über die Casas de Araza

Ausgangspunkt für diese Wanderung ist der Mirador Masca auf 1038 Höhenmetern. Hier parken Touristenbusse mit Menschen, denen sie eine Aussicht über das gesamte südliche Teno Gebirge bieten wollen. Doch von dieser beeindruckenden Stelle beginnt auch die Wanderung auf den bekannten Guergues Steig und zudem die Wanderung in den Barranco Natero. Es geht ca. 200 Meter die Straße (TF-436) hinunter Richtung Masca. In der ersten scharfen Rechtskurve zweigt links der Wanderweg auf den Guergues Steig und auch in den Barranco Natero ab.

Barranco Natero - alte Gebäude als Überbleibsel ehemaliger Aktivität im Barranco

Unterhalb der Straße liegen einige einsame Farmhäuser, die sogenannten Casas de Araza. Eine kleine Piste führt den Berg hinunter zu den Häusern in Richtung Barranco. Du hältst dich für kurze Zeit auf dem Kammweg zum Guergues Steig und zweigst dann bei erster Gelegenheit links herunter in Richtung Tal hinab. Hier gibt es viele kleine Wege, die von den Ziegenhirten, die ihre Herden auf den Guergues Steig bringen, stetig frequentiert werden. Bereits nach fünf Minuten durchquerst du den kleinen Barranco unterhalb der Häuser.

 

Wanderung Casas de Araza – Barrancogrund 760 Höhenmeter

Auf der anderen Talseite findest du einem Weg, dem du rechts herum folgst. Ausschilderungen gibt es hier nicht. Nur ab und zu einige Steinmännchen. Der Weg führt dich zunächst eben auf der linken Talseite weiter. Du gehst durch eine Art Pforte und dann um einen großen Felsen herum und in immer steiler abfallenden Serpentinen in ein Seitental hinab. Du wanderst bis du den Talgrund erreichst. Teilweise wirst du dir den Weg durch die Büsche bahnen müssen. Doch der Weg selber ist gut zu erkennen. Nach ungefähr einer halben Stunde triffst du in Höhe von 760 Metern am Grund der Schlucht auf erste Wasserläufe und Wasseransammlungen.

Barranco Natero - Weg über dem engen Barrancobett

Kurz danach kommst du endgültig aus dem Seitental im Barranco Natero an. Rechts und links erheben sich die mächtigen Felsen steil in die Höhe. Weit oben siehst du auf der rechten Seite den Guergues Steig. Auch auf der linken Seite steile große Felswände, die den Barranco Natero vom Barranco Seco trennen. Wie ein großer Kopf schaut ab und zu die Spitze des weißen Risco Blanco an einigen Stellen über dem Kamm hervor. Sofern nicht gerade eine über Monate andauernde Trockenzeit herrscht, wirst du hier auf dem Grund des Barranco immer wieder auf kleine Wasserstellen stoßen.

Du hast grade keine Zeit den Artikel zu lesen? Kein Problem! Ich kann dir gerne die wichtigsten Informationen als PDF per Mail zusenden (dauert 10 Sekunden).


Barranco Natero - eine alte Lore ist Überbleibsel aus der Zeit als die Galeria noch betrieben wurde

Wanderung vom Ende der Nebenschlucht bis zur Galería

Nach einiger Zeit wird der Grund des Barranco immer enger. Du läufst nun unmittelbar im ausgewaschenen Flussbett über viele kleine und große Steine. Es geht stetig abwärts und nach ca. einer weiteren Stunde gelangst du in Höhe von ungefähr 570 Meter an eine Stelle, an der alte weiße Barackenhäuser stehen. Der Boden und alle Felsen um diese Stelle sind weiß verfärbt. Hier ist ein idealer Rastplatz. Zeit sich ein wenig umzusehen.

Barranco Natero - Gleise, die ins Leere führen - wandern mit Hund

In den Baracken befinden sich teilweise noch alte Maschinen aus den 30ger Jahren des letzten Jahrhunderts. Gleise laufen ins Leere und überall triffst du auf Reste, die auf vergangene Tätigkeiten von Menschen schließen lassen. Alle diese Einrichtungen wurden ehemals gebaut, um Wasser aus den Bergen zu sammeln und zu kanalisieren. Eine kleine Geisterstadt mitten in der wuchernden Wildness.

Barranco Natero - alte Maschinen in den Ruinen

Wanderung Galería über die rechte Seite der Schlucht

Von der Galería an folgst hältst du dich zunächst weiter in der Mitte des Barranco immer weiter bergab. Der Weg mit den weiß verfärbten Felsen ist bereits von weiten gut zu erkennen. Er wechselt von einer auf die andere Seite des Barranco, um dann wieder zeitweise unmittelbar durch den Barranco zu verlaufen. Teilweise musst du nun über recht große Felsen steigen und klettern. Durch die Steinmännchen ist der Weg jedoch nicht zu verfehlen. Im zweiten Drittel dieser Tour geht es auf der rechten Seite des Barranco auf schmalen Wegen hoch über den Bachlauf hinauf.

Barranco Natero - Ruine im Mittelteil der Schlucht

Nun kannst du fantastische Ausblicke über die Schlucht und auf den Atlantik genießen. Tief unter dir liegt das Barrancobett. An einigen Stellen ist der Weg ein wenig ausgesetzt, so dass Schwindelfreiheit und Trittsicherheit notwendig ist. An anderen Stellen ist der Weg durch Steinschläge und Nässe leicht abgerutscht oder von Steinbrocken versschüttet. Jeder Schritt muss nun sehr sorgsam und umsichtig gesetzt werden. Umso weiter es in den Barranco hinunter geht, desto unberührter wirkt alles. An einigen Stellen sieht es so aus, als wenn hier wirklich seit Jahren kein Mensch mehr war.

Barranco Natero - Tunnel, der Richtung Barranco Seco führt

Wanderung Höhenweg mit vielen Tunneln

Vorbei geht es nach den weiß verfärbten Stellen zunächst an zwei Tunneln. Ein Tunnel befindet sich in Höhe von ca. 480 Metern 20 Meter rechts neben dem Weg. Er beginnt in einem nassen Bachlauf und steht voll Wasser. Dieser Tunnel führt durch das Felsmassiv in den Barranco von Masca. Ich selber bin den Tunnel nie weit gegangen und habe diese Information nur von anderen Wanderern.

Barranco Natero - Wanderweg

Ein weiterer Tunnel befindet sich kurz nach dieser Stelle auf der linken Seite des Barranco ca. fünfzig Meter neben dem Barrancobett. Dieser Tunnel ist trocken und führt in Richtung Barranco Seco. Wer mag und Zeit hat, kann in beide Tunnel ein wenig hineingehen. Ob dieser zweite Tunnel tatsächlich durchquert werden kann, weiß ich nicht. Weiter unten im Barranco gibt es auf der rechten Seite noch einen weiteren flachen Kriechtunnel, der ebenfalls in Richtung Masca zu führen scheint.

Barranco Natero - Tunneleingang

Vom zweiten Tunnel zum unteren Teil des Barranco Natero

Nach einiger Zeit passierst du auf der linken Seite des Barrancos eine weitere Ruine. Du wanderst hoch oben auf der rechten Seite der Schlucht auf einem sehr schmalen Pfad. Der Weg führt am Felsen entlang und du kannst hinunter auf das weiße verlassene Häuschen im Barrancobett schauen. Von hier werden die Pfade nun immer steiler und schlängeln sich auf der rechten Hangseite Richtung Meer hinab. Auch der Barranco selber wird immer enger und dunkler. Immer seltener kommst du aus dem mächtigen Schatten heraus, den die Felswände werfen.

Der Wanderweg durch den Barranco Natero führt häufig über große Steine hinweg

Nach ca. 2,5 – 3 Stunden gelangst du an eine sehr schmale Stelle, an der es im Barranco nur noch für einen geübten Kletterer mit Seil weitergehen könnte. So schaut es jedenfalls auf den ersten Blick aus. Doch tatsächlich gibt es eine Möglichkeit, diese Stelle auf der rechten Seite des Barranco hoch zu übergehen. Du gehst rechts oben an einer Felshöhle entlang. Danach steigst du in Serpentinen hinab auf eine kleine Wiese. Diese Wiese überquerst du auf einem ziemlich zugewachsenen Weg, der für kurze Zeit die Schlucht weitet.

Barranco Natero - alte Gebäude als Überbleibsel ehemaliger Aktivität im Barranco

Wanderung durch den unteren Teil des Barranco Natero zum Atlantik

Nach der Wiese führt dich der Weg sofort wieder eng an einem Felsen entlang, den du rechts umgehst. Dann geht es wieder steil hinab auf Wegen mit viel Geröll in Richtung Barrancogrund. Die Schlucht wird im letzten Drittel so eng, dass der Weg zwischen den senkrecht aufsteigenden Felsen nur noch im Barrancobett möglich ist. Hier gibt es immer wieder große Felsen, die überklettert werden müssen.

Barranco Seco und Barranco Natero - Strand

An einer Stelle sind Stufen in den roten Felsen geschlagen. Auf diesen Felsen kannst du wie auf einer Leiter weiter in das Bett der Schlucht heruntersteigen. Jetzt gilt es vielerorts regelrecht zu klettern. Es geht mit Blockkletterei und Kraxelei über große Steinblöcke. Doch die Mühe wird belohnt, ca. 50 Meter über dem Atlantik weitet sich die Schlucht. Nun werden die zu überwindenden Felsen kleiner. Und dann stehst du am 500 Meter langen Steinstrand am Atlantik.

Der Barranco Seco ist grün und nicht so trocken wie sein Name vermuten lassen könnte.

Wanderung durch den Barranco Seco

Wanderstrecke El Molledo – Pass

Die Wandertour beginnt in dem idyllischen Dorf El Molledo (880 Meter), das zwischen den Orten El Retamar und Santiago del Teide liegt. In El Molledo startest du gegenüber der kleinen Kirche, die in dem winzigen Ort nicht zu übersehen ist. Du folgst der Straße geradeaus (Calle La Calzada) bis du am Ende des Dorfes hinter dem letzten Haus durch einen kleinen Weg in den Barranco Santiago gelangst. Dort triffst du auf den Wanderweg TF 65, der von Tamaimo nach Santiago del Teide führt.

Barranco Seco - Felsen, Wasser und wilde Natur

Du gehst nur eine kurze Strecke den Weg hinauf, bis du an eine Weggabelung kommst. Rechts geht es nach Santiago del Teide weiter. Du gehst geradeaus und hältst dich bereits nach wenigen Metern links talabwärts, während rechts ein weiterer Weg mit der Nummer TF 65.1 zum Risco Blanco hinaufführt. Du bleibst auf den leicht abwärts durch den Hang verlaufenden Weg, auf dem du nach kurzer Zeit an einer verlassenen Ziegenfarm vorbeikommst. Kurz nach den verlassenen Gebäuden geht es mehr und mehr im Hang hoch in Richtung Pass, den du auf einer Höhe von ungefähr 825 Metern überschreitest.

Barranco Seco - Blick auf den Risco Blanco

Wanderstrecke Pass – Galería de Junquera

Nun ist der Blick vor dir in den Barranco Seco frei. Du wanderst auf der rechten Kammseite entlang und passierst nach kurzer Zeit noch einmal eine Kreuzung, an der ein Weg hinunter nach Tamaimo führt. Von hier hast du eine wunderbare Aussicht auf La Gomera und den weißen Vulkanfelsen Risco Blanco, der auf der rechten Seite liegt. Nach ca. 10 Minuten kommt eine weitere kleine Weggabelung, die nach Tamaimo zurückführt. Nun beginnt der Abstieg.

Barranco Seco - Wanderweg durch die Schlucht

Es geht in langen steilen Serpentinen bergab. Diese bringen dich über 400 Höhenmeter hinunter bis auf den Boden des Barrancos Seco. Du überquerst eine breite weiß graue Kalkrinne und siehst schon bald am Grund des Barrancos alte Ruinen und Wasserkanäle (Galería de Junquera). Nach Regenfällen ist der Barranco gut mit Wasser gefüllt und gar nicht trocken, wie sein Name Seco eigentlich vermuten lässt. Dennoch solltest du dich auf keinen Fall darauf verlassen und genügend Wasser mit dir führen.

Barranco Seco - die Ruinen an der Galería de la Junquera

Wanderstrecke Galería de Junquera bis unterhalb des Tunnels (180 Höhenmeter)

Auf 400 Höhenmeter triffst du dann auf die Galería de Junquera. Hier im Barrancobett neben den alten Ruinen und Loren ist ein idealer Picknickplatz. Von der Galería de Junquera geht es zunächst auf der rechten Seite des Barranco weiter. Kurze Zeit später geht es wieder auf die linke Seite der Schlucht zurück. Nachdem du ca. 20 bis 30 Minuten auf dem Pfad bergab gewandert bist, triffst du auf der linken Seite auf einen abgedeckten Wasserkanal, dem du weiter folgst. An der Felswand entlang geht es weiter zu einem Tunnel (siehe Tunneltour) , der durch den Berg zurück aus dem Barranco Seco heraus in die Steilküste Acantilados von Los Gigantes führt.

Barranco Seco - kleiner Wasserfall

Du hältst dich hier auf ca. 215 Höhenmetern jedoch weiter auf dem Hauptpfad, der rechts herunter zum Strand hinunterführt. Der Weg ist schmal, teilweise mit viel Geröll und ein wenig unwegsam. Die Schlucht ist in Wasser führenden Zeiten recht grün. Und da sie wenig begangen ist, sind die kleinen Pfaden häufig mit Büschen zugewachsen. Nach einigen Minuten erreichst du wieder das Bett des Barranco. Du umrundest eine mächtige Felswand, die rechts und links den Barranco zu stützen scheint.

Felsen und Wasser im Barranco Seco

Wanderstrecke von 180 Höhenmeter – Überhang

Ab jetzt wird der Weg schwierig und unwegsam. Es gibt mehrere Möglichkeiten, um an den Strand des Barrancos zu gelangen. Viele kleine Routen sind von Wanderern durch Steinmännchen gekennzeichnet. Teilweise verläuft der Weg links oder rechts am Hang des Barranco entlang. Dann wieder geht der Pfad quer durch den Barranco über Felsen und Geröll. Der Barranco wird enger und es besteht Steinschlaggefahr durch die überhängenden Felswände.

Barranco Seco - Blick vom unteren Teil auf den Atlantik

Plötzlich wirst du an einer Stelle stehen, an der der Weg nicht mehr weiter zu gehen scheint. An dieser Stelle ist ein Weiterkommen an der steilen Felswand auf der rechten Seite nur möglich, wenn du an einer überhängenden Felswand eine ausgesetzte Felsstelle durch einen Sprung oder mit regelrechtem Klettern überwindest. Wer nicht absolut trittsicher oder schwindelfrei ist, kommt hier an dieser anscheinend „abgesackten“ Stelle nicht weiter. Doch auf der gegenüberliegenden Seite der Schlucht (links) befindet sich ein Steilhang, der gleichfalls herunter auf den Grund des Barranco führt.

Barranco Seco - kleine Seen im Barranco Grund

Wanderstrecke Überhang – Strand

Der kleine Pfad, der in den Grund zurückführt, ist auch nicht komfortabel, aber machbar. Mit ein wenig Kraxelei und vorsichtigem Gehen über viel Geröll ist es möglich, an dieser Stelle vorsichtig und langsam nach unten auf den Grund des Barranco zu gelangen. Tatsächlich ist auch diese Stelle mit kleinen Steinmännchen gekennzeichnet. Der Weg durch die Schlucht wird nun im enger und dunkler. Teilweise verläuft er an der rechten Seite des Barranco im ständigen auf und ab.

Dann führt der Weg wieder mitten durch das Bachbett. Es geht noch einige Male sehr steil an den Seiten des Barrancos auf schmalen Pfaden hoch und runter. Und auch im Barrancobett ist ein wenig Kletterei notwendig. Doch dann kannst du auf einmal das Meer rauschen hören und weißt, dass du dich nun dem Atlantik näherst. Kurz danach kommst du über die rechte Hangseite auf ein kleines Felsplateau. Von dort kannst du einen ersten Blick auf den langen Steinstrand werfen.

Barranco Seco - alte Hütte am Strand

Am einsamen Steinstrand

Nach weiteren 5 Minuten hast du es geschafft und stehst am ca. 500 Meter langen Strand des Barranco Seco am Atlantik. Das ist zwar kein Sandstrand, dafür jedoch absolut wilde unberührte Natur. Von der Anwesenheit von Menschen zeugen nur einige Ruinen. Ansonsten sind der Strand und die Umgebung mit Steinen und Felsen übersäht. Vor dir auf den Atlantik siehst du die vorbeifahrenden Ausflugsboote, die auf den Weg zur Walbeobachtung oder nach Masca ihre Gäste vom Meer aus einen Blick auf die Bucht werfen lassen.

Abgesehen von den weit am Ufer vorbeifahrenden Touristen genießt du an diesem Strand die vollkommene Einsamkeit. Hier kannst du eine Rast einlegen oder erst einmal ein erfrischendes Bad nehmen. Kletterst du über die vielen Steine und Felsen am Strand südlich zur linken Seite der langen Bucht, kannst du von dort einen Blick auf das Nahe Los Gigantes werfen. Auf der nördlichen Seite des Strandes mündet neben dem Barranco Seco auch der Barranco Natero in den Atlantik.

Barranco Seco und Barranco Natero - Strand

Und zum Schluss…..

zurück kommst du von beiden Touren nur durch anstrengendes Hochwandern. Viele Höhenmeter liegen noch vor dir. Vergesse das bitte nicht bei deiner Tourplanung. Du kannst die gleiche Strecke zurückwandern oder beide Schluchten kombinieren. Nun hoffe ich, dass dir auch heute wieder die Touren gefallen haben. Und wünsche dir schöne Erlebnisse in den faszinierenden Schluchten. Pass auf dich auf.

Dagmar von Siebeninseln

Du möchtest eine Kurzinfo? Kein Problem! Ich kann dir diese gerne als PDF per Mail zusenden (dauert 10 Sekunden).


9 Kommentare

  1. […] Auch wenn die bekannte Masca Schlucht auf Teneriffa die Touristenattraktion schlechthin ist. Es gibt durchaus Alternativen. Gleich neben dem Barranco von Masca liegen der Barranco Natero und der Barranco Seco. Wer die Einsamkeit und die wilde Schönheit einer Schlucht sucht, der folge mir einfach mit auf Siebeninseln und schaue hier. […]

  2. […] Auch wenn die bekannte Masca Schlucht auf Teneriffa die Touristenattraktion schlechthin ist. Es gibt durchaus Alternativen. Gleich neben dem Barranco von Masca liegen der Barranco Natero und der Barranco Seco. Wer die Einsamkeit und die wilde Schönheit einer Schlucht sucht, der folge mir einfach mit auf Siebeninseln und schaue hier. […]

  3. […] Auch wenn die bekannte Masca Schlucht auf Teneriffa die Touristenattraktion schlechthin ist. Es gibt durchaus Alternativen. Gleich neben dem Barranco von Masca liegen der Barranco Natero und der Barranco Seco. Wer die Einsamkeit und die wilde Schönheit einer Schlucht sucht, der folge mir einfach mit auf Siebeninseln und schaue hier. […]

  4. Es ist immer wieder gigantisch, die Ursprünglichkeit dieser Insel zu bestaunen und zu bewundern. Danke für diese ausführliche Dokumentation und liebe Grüße an dich und den treuen Lasko,
    Anna-Lena

  5. Dagmar Reuter sagt: Antworten

    Liebe Anna-Lena, danke sehr fürs Vorbeischauen auf Siebeninseln. Ja, die beiden Schlucht Wanderungen sind schon etwas ganz Besonderes. Freue mich selber sehr auf das nächste Mal. Liebe sommerliche Grüße zu dir, Dagmar

  6. Sehr ausführlich beschrieben. Habe mir erlaubt es auf meiner Seite http://www.lapalma1.net zu verlinken.
    Herzliche Grüße aus La Palma
    Manfred

    1. Dagmar Reuter sagt: Antworten

      Freut mich sehr, dass dir der Artikel gefällt und über die Verlinkung. Du hast da ja eine sehr interessante Homepage, die ich mir unbedingt genauer anschauen werde. Herzliche Grüße, Dagmar

  7. Auch Teneriffa steht noch auf meiner Bucket List. Wie geht es Lasko?

    1. Schön, dass du hierher gefunden hast. Lasko wird älter, aber es geht ihm gut. Er wandert immer noch gerne. Besuch uns mal auf Teneriffa.

Schreibe einen Kommentar