Teneriffa – Rundwanderung zum markanten Felsplateau „Sombrero de Chasna“

Die Felswand des Sombrero de Chasna

Kleine aussichtsreiche Rundwanderung hoch über der Caldera

Heute möchte ich dich auf eine kleine Rundwanderung in der südlichen Teide Region auf Teneriffa mitnehmen. Ziel ist zunächst ein äußerst markanter Felsgipfel. Doch eigentlich ist der Gipfel des Sombrero de Chasna (2.405 Höhenmeter) eher ein großes Felsplateau. Um dort hinauf zu gelangen, musst du ein wenig kraxeln. Doch von dort oben gibt es dann herrliche Ausblicke in alle Himmelsrichtungen.

Wanderer auf dem Wanderweg zum Sombrero de Chasna

Danach führt dich die Rundwanderung – wenn du noch mehr sehen möchtest -weiter in Richtung Cañadas. Der Wanderweg verläuft unmittelbar über die Höhen der Berge, die die Caldera umrahmen. Du wirst ganz nah am Abgrund stehen und auf den Teide und die weiten Flächen der Caldera schauen können. Fantastische Aussichten sind also bei dieser Rundwanderung garantiert.

Allgemeine Informationen zur Rundwanderung

Track der Rundwanderung zum Sombrero de Chasna

Startpunkt und Anfahrt:

Kleiner Parkplatz ca. 8,5 Kilometer oberhalb des Ortes Vilaflor an der TF 21 bei Kilometer 59,7 (2040 Höhenmeter). Dort steht an verfallenen Ruinenhäuser auch eine Wandertafel.

Anfahrt mit dem Pkw:

normalerweise ist am Startpunkt immer Platz für einige Pkw. Jedenfalls habe ich bislang dort immer leicht einen Platz gefunden. Da kein Bus hier hält und bei einer Busanfahrt noch ein Fußweg nötig ist, ist die Anfahrt mit dem Pkw anzuraten.

Anfahrt mit dem Bus:

Von Los Christianos gibt es verschiedene Busverbindungen nach Vilaflor, die allerdings zwischen 45 Minuten und knappen 2 Stunden variieren. Die Buslinien Titsa Nummer 342 und 482 benötigen unter einer Stunde Anfahrtszeit. Die Buslinien Titsa Nummer 474, 411, 416 und 450 benötigen hingegen fast 2 Stunden Anfahrtszeit. Außerdem sind es von Vilaflor noch 8,5 Kilometer auf der Landstraße bis zum Parkplatz laufen.

Nur die Buslinie Titsa Nummer 342 fährt hoch in die Cañadas. Sie führt auch am Startpunkt vorbei. Der Bus hält am Picknickplatz Las Lajas, der einen guten Kilometer über dem Startpunkt liegt. Wer also mit dem Bus anreisen möchte, sollte unbedingt diese Variante wählen.

Track Sombrero de Chasna aus der Distanz mit Umgebung - Caldera Rand und im Süden Vilaflor

Zeit:

Ich gebe ungern allgemeine Zeitangaben für Wandertouren, da die Zeiten doch sehr individuell sind. Wandern soll ja Erholung bringen und Spaß machen. Und auch ich brauche für jede Tour mal mehr und mal ein bisschen weniger Zeit. Hierbei sind noch nicht die persönlichen Rast- und Pausenzeiten berücksichtigt. Doch im Mittelwert solltest du ungefähr 3,5 Stunden einkalkulieren.

Höhenunterschied und Streckenlänge: 

Die Höhendifferenz der Rundwanderung beträgt ca. 500 Meter und ein bisschen mehr brutto. Die Strecke ist ungefähr 7,5 Kilometer lang.

Hoehenprofil der Wanderung zum Sombrero de Chasna und über den Rand der Caldera und zurück

Anforderung:

Eine einfache und für jedermann mit ein bisschen Kondition gut zu bewältigende Tour. Wer sehr sportlich unterwegs ist, kann sie sicher unter drei Stunden absolvieren. Und wer die wunderschönen Ausblicke genießen möchte, kann sich ausreichend Zeit lassen. Die Wege sind breit und zumeist gut ausgeschildert. Nur an einigen Stellen zu Beginn und kurz vor dem Felsplateau des Sombreros de Chasna ist der Pfad der Rundwanderung ein wenig undeutlich. Doch verlaufen kannst du dich nicht, da das markante Felsplateau immer in Sichtweite vor dir liegt. Und um auf das Hochplateau des Sombreros de Chasna zu gelangen, ist auf den letzten Metern ein bisschen Kraxeln angesagt.

Einkehr:

Restaurants, Bars und Geschäfte gibt es nur in Vilaflor (8,5 Kilometer vom Startpunkt). Daher ausreichend Wasser und ggf. Verpflegung mitnehmen.

Blick über den Rand in die Caldera und zum Guajara

Varianten:

Diese Tour lässt sich mit verschiedenen anderen Wander- und Rundwanderungen in der Nähe gut kombinieren. Zu erwähnen sind die bekannte Paisaje Lunar, über die ich noch gesondert schreiben werde. Die Wanderung über den Ucanca Pass herunter in die Caldera zum Parador Nacional. Der Wanderweg Nummer 31 geht von dieser Rundwanderung am Rand der Cañadas ab. Er führt immer entlang des Randes hoch über der Caldera bis zum Ucanca Pass. Und von dort kannst du zum Parador Nacional absteigen. Dieses Wegstück ist Teil der Wanderung auf den Guajara, über die ich gleichfalls noch gesondert schreiben werde.

Da es sich um eine Rundwanderung handelt, kann die Tour natürlich auch in die andere Richtung gegangen werden. Was auch möglich ist, mir sogar einmal Ausversehen passiert ist, auf dem hier beschriebenen Abstiegsweg hoch zu gehen, dann den Sombrero de Chasna zu besuchen und auf dem hier beschriebenen Aufstiegsweg herunterzugehen (sozusagen eine 8 – also zwei Rundwege :-). Varianten gibt es bei dieser Rundtour daher genug.

Und wem die Tour dann doch noch zu lang ist, der kann auch nur den Sombrero de Chasna besteigen und den Rand der Cañadas vielleicht ein anderes Mal besuchen. Auch die Strecke allein auf den Sombrero de Chasna lässt sich mit Ausnahmen des letzten und ersten Wegstückes als kleine Rundwanderung gestalten.

Blick auf den Sombrero de Chasna vom Wanderweg auf dem Caldera Rand

Du hast grade keine Zeit den Artikel zu lesen? Kein Problem! Ich kann dir gerne die wichtigsten Informationen als PDF per Mail zusenden (dauert 10 Sekunden).


Rundwanderung Sombrero de Chasna und Rand der Cañadas

Streckenabschnitt Ausgangspunkt Parkplatz bis zum Barranco de la Magdalena

Gleich am Parkplatz auf 2.040 Höhenmetern neben der Wandertafel führt ein kleiner Weg, den du gar nicht verfehlen kannst, unterhalb des einen Steinhauses bergan. Mit diesem Pfad gehst du durch den Kiefernwald immer am Hand bergauf. Zunächst gehst du noch parallel über der Straße. Nach kurzer Zeit geht der Weg in lange Serpentinen über. Und nach wenigen Minuten gelangst du bereits an die erste Weggabelung. Hier geht der Rundweg, der mit weißen Pfeilen gekennzeichnet ist, links bergan weiter. An dieser Stelle wirst du später zurückkommen. Doch zunächst gehst du hier geradeaus weiter.

Der Weg gabelt sich mehrmals, wobei du dich jeweils links hältst. Mit dem Pfad geht es über einen Höhenrücken und dann nach kurzer Zeit an einem Hang links herum Richtung Osten. Der Weg geht stetig weiter bergauf. Dabei näherst du dich bereits dem Barranco de la Magdalena. Hier folgst du dem Weg, der dich in der Barranco Mitte weiter bergauf führt.

Wandern über Felsen und durch Kiefernwälder

Streckenabschnitt Barranco de la Magdalena bis zu einem markanten Felsblock

Nach einiger Zeit kannst du von deinem Wanderweg durch den Barranco de la Magdalena bereits rechts vor dir die steile Wand des Sombreros de Chasna sehen. Du folgst dem Weg weiter bergauf und triffst nach einiger Zeit auf eine nicht zu übersehende Gabelung.

Links herum würdest du später auf dem Rundweg zurückgehen, wenn du die Variante ohne Besuch „Rand der Cañadas“ wählst. Nun geht es jedoch zunächst immer weiter geradeaus durch den Barranco bergan. Ab und zu musst du ein wenig nach dem Weg suchen. Es geht in kleinen Serpentinen bergan. Nach einiger Zeit führt der Weg an einem recht großen markanten Felsblock vorbei. Der Weg verläuft unterhalb des Felsblocks und führt dann links an diesem vorbei weiter talaufwärts.

Wanderweg unterhalb des Sombrero de Chasna - Wolken ziehen auf - markanter Felsblock

Streckenabschnitt von dem markanten Felsblock bis zum Sattel neben dem Sombrero de Chasna

Ab und zu können in dieser Höhe auch mal Wolken aufziehen, die dir die Sicht – hoffentlich nur für eine kurze Zeit – nehmen können. Auch wenn ich da oben einige Male in dicke Wolken geraten bin, hatte ich immer Glück und konnte kurze Zeit später wieder eine schöne Aussicht genießen. Doch nicht nur Wolken könnten das Wanderglück trüben. Auch die Wegführung selber ist hier an einigen Stellen ein wenig unübersichtlich.

Häufig habe ich Wanderer beobachtet, die zu weit links und rechts des Weges über Felsen kletterten und verzweifelt den Weg suchten. Einmal hat es mich selber auch erwischt. Doch da du die Richtung bergauf kennst, wirst du über kurz oder lang wieder auf den Weg, der ziemlich mittig durch den Barranco verläuft, treffen. Wenn du auf dem Sattel neben dem Sombrero de Chasna bist, gabelt sich der Weg. Du gehst geradeaus weiter.

Wanderweg zum Sombrero de Chasna

Streckenabschnitt Sombrero de Chasna

Du gehst geradeaus links neben den Sombrero de Chasna eine kurze Wegstrecke weiter. Dann führt dich der Weg rechts herum zu einigen Felsstufen. Dort musst du nun ein wenig klettern. Der Pfad führt über die Felsstufen unmittelbar auf die Hochfläche des Sombreros de Chasna. Hier oben hast du nun wirklich eine Hochfläche, auf der du in alle Richtungen wandern kannst. Da es keinen Gipfel als solchen gibt, lohnt es sich tatsächlich an den Rändern des Hochplateaus entlang zu gehen.

Blick von der Hochebene des Sombrero de Chasna in Richtung Caldera Rand und Teide

Am Südrand kannst du herrliche Ausblicke auf die Südküste zu genießen. Wenn die Sicht entsprechend ist, liegen La Gomera und Gran Canaria vor dir am Horizont. An besonders klaren Tagen ist sogar die entfernte Insel El Hierro zu entdecken. Der Ort Vilaflor liegt nun weit unter dir. In die entgegengesetzte Richtung kannst du über dem Hochplateau den gewaltigen Teide liegen sehen. Hier oben ist auch ein guter Platz für eine Rast. Zurück geht es dann über den felsigen Einstieg, auf dem du auch gekommen bist.

Wanderweg zum Sombrero de Chasna

Variante: Streckenabschnitt Sombrero de Chasna – Steinmauer

Du hast grade keine Zeit den Artikel zu lesen? Kein Problem! Ich kann dir gerne die wichtigsten Informationen als PDF per Mail zusenden (dauert 10 Sekunden).


Zunächst gehst du den kurzen Streckenabschnitt vom Sombrero de Chasna bis zur Gabelung zurück. Wer jetzt genug hat, kann die kleine Rundwanderung wählen und links herumgehen. Dieser Weg führt dich zunächst durch den oberen Teil des Barranco de la Magdalena abwärts. Das ist der gleiche Weg, den du gekommen bist. Zurück geht es bis zu der oben beschriebenen auffälligen Gabelung im Barranco de la Magdalena. Hier hältst du dich nun rechts herum und gehst nicht geradeaus. Letzteres ist der Weg, den du gekommen bist.

Nach kurzer Zeit triffst du auf den ausgeschilderten Wanderweg Nummer 31. Der führt hoch an den Rand der Cañadas. Wer den großen Rundweg macht, der kommt genau hier zurück. Du aber folgst dem Wanderweg 31 nicht bergauf, sondern in die entgegengesetzte Richtung. Nach knapp 50 Metern geht dieser weiter zum Rastplatz nach Las Lajas. Du aber hältst dich auf einem anderen Weg eher links. Nach kurzer Zeit führt dich dieser an einer kleinen Steinmauer vorbei.

Wandergruppe beim Abstieg vom Hochplateau des Sombrero de Chasna

Variante Streckenabschnitt Steinmauer – Ausgangspunkt Parkplatz

Über einen Bergrücken geht es nun auf einem Pfad in Serpentinen bergab. Die langen Kehren führen dich nun langsam wieder weiter durch den Kiefernwald.  Dort wo dieser gelichtet ist, besteht noch ab und zu die Möglichkeit, durch die Kiefern hindurch die letzten herrlichen Ausblicke auf die Südküste von Teneriffa zu genießen.

Während du dich mit dem Weg weiter auf dem Bergrücken entlang hältst, verläuft nun unterhalb links von dir der Barranco de la Magdalena. Wenn du nach deinem weiteren Abstieg fast wieder am Ausgangspunkt angelangt bist, triffst du auf den Aufstiegsweg. Dieser bringt dich nach kurzer Zeit rechts herum wieder zurück zum Ausgangspunkt Parkplatz.

Mit den Wolken auf der Hochebene des Sombrero de Chasna

Streckenabschnitt Sombrero de Chasna – Rand der Cañadas

Wer jedoch noch etwas Zeit und Kondition hat, der sollte es nicht versäumen nach dem Besuch des Sombreros de Chasna noch einen Blick über den Rand der Cañadas zu werfen. Einmal in dieser Höhe, sind es nur noch wenige Höhenmeter um diesen fantastischen Ausblick genießen zu können. Wenn du vom Sombrero de Chasna (4.005 Höhenmeter) an die Weggabelung gehst (2.373 Höhenmeter), geht es geradeaus einen gut erkennbaren Weg hoch zum Rand der Cañadas. Nach ca. 60 Höhenmetern hast du es bereits geschafft und blickst aus der Höhe von 2.433 Metern auf den Teide, die Caldera und die umliegenden Berge. Ganz klein vor dir liegt unten in der Caldera der Parador Nacional.

Panoram: Teide mit Caldera und umliegenden Bergen

Links herum führt dich der Weg sehr nah am Rand der Cañadas entlang. Ein herrlicher Aussichtspunkt jagt den nächsten. Wenn du genau auf meinen Track schaust, siehst du, dass ich auf diesem Streckenabschnitt selber dreimal hin und her gelaufen bin. Ich konnte mich nicht losreißen von den herrlichen Ausblicken. Und natürlich eignet sich diese Stelle auch für eine Rast oder ein Picknick.

Panorama: Aussicht vom Sombrero de Chasna auf den Teide

Streckenabschnitt Rand der Cañadas und Variante Wanderweg 31 bis Parador

Wenn du noch nicht genug gesehen hast und weitergehen möchtest, bietet sich der Wanderweg Nummer 31 an. Er führt ostwärts am Rand der Cañadas entlang. Bei dieser Variante folgst du dem Wanderweg bis zum Ucanca Pass. Von dort kannst du zum Parador Nacional absteigen. Ansonsten hältst du dich mit dem Weg 31 in die entgegengesetzte Richtung gut ausgeschildert links herum bergab. Dieser Pfad läuft unmittelbar am oder kurz hinter dem Rand der Cañadas entlang.

Im Tal siehst du den Weg, auf dem du gekommen bist. Du steigst in kleinen steilen Serpentinen bergab und folgst weiter dem Weg, der dich dann in westlicher Richtung weiter bergab führt. Du umrundest einen kleinen Berg an dessen Fuß. Dann verlässt du nach und nach das weiße Gestein des rückwärtigen Rands der Cañadas.

Blick auf den Guajara

Streckenabschnitt Cañadas bis Ausgangspunkt Parkplatz

Zunächst geht es auf der Rückseite einer Erhebung weiter auf dem Wanderweg Nummer 31. Dieser Weg führt dich zunächst ziemlich geradeaus. Dabei geht es immer leicht abwärts. Allmählich gelangst du auch wieder in mit Kiefern bestandenes Gebiet. Der Weg geht nach und nach in dem Kiefernwald in Serpentinen über. Du gehst auf einem Bergrücken bergab. Nach einiger Zeit gabelt sich der Weg. Du hältst dich rechts. Von links kommt nun der Wanderweg aus dem Barranco de la Magdalena, auf dem du zurückgekommen wärst, wenn du nicht über den Rand der Cañadas gewandert wärest.

Von der Weggabelung an ist der Weg identisch mit dem oben für die Wanderer, die nicht zum Rand der Cañadas gehen wollten, beschriebenen. Knappe 50 Meter verbleibst du noch auf dem Wanderweg Nummer 31 und hältst dich dann links, während der Wanderweg 31 rechtsherum weiterführt. Nach sehr kurzer Zeit kommst du an einer kleinen Steinmauer vorbei.

Labrador wandert mit

Streckenabschnitt Steinmauer – Ausgangspunkt Parkplatz

Über einen Bergrücken geht es nun auf einem Pfad in Serpentinen weiter bergab. Die langen Kehren führen dich nun langsam weiter durch den Kiefernwald.  Dort wo dieser gelichtet ist, besteht noch die letzte Möglichkeit, durch die Kiefern hindurch die herrlichen Ausblicke auf die Südküste von Teneriffa zu genießen.

Während du dich mit dem Weg weiter auf dem Bergrücken entlang hältst, verläuft nun unterhalb links von dir der Barranco de la Magdalena. Wenn du nach deinem weiteren Abstieg fast wieder am Ausgangspunkt bist, triffst du auf den Aufstiegsweg. Dieser bringt dich in kurzer Zeit rechts herum wieder zum Parkplatz zurück.

Teide mit Caldera und Calderawänden

Und zum Schluss

Ich hoffe, dass dir die kleine Rundwanderung hoch oben auf Teneriffa gefallen. Aus den vielen Kombinationsmöglichkeiten dieser Tour, kannst du für dich die ideale Wanderung zusammenstellen. Viel Spaß dabei und natürlich auch beim Wandern.

Wanderweg über Felsen und durch Kiefernwälder

 

Du möchtest eine kurze Zusammenfassung? Kein Problem! Ich kann dir gerne die wichtigsten Informationen als PDF per Mail zusenden (dauert 10 Sekunden).


 

 

 

 

3 Kommentare

  1. […] unmittelbar auf dem Rand der Cañadas entlang mit atemraubenden Ausblicken sehen möchte, der kann hier auf Siebeninseln […]

  2. […] unmittelbar auf dem Rand der Cañadas entlang mit atemraubenden Ausblicken sehen möchte, der kann hier auf Siebeninseln […]

  3. […] unmittelbar auf dem Rand der Cañadas entlang mit atemraubenden Ausblicken sehen möchte, der kann hier auf Siebeninseln […]

Schreibe einen Kommentar