El Bujero – Felsentor mit fantastischer Aussicht

El Bujero, Felstor, Loch und Auge

Wenn du wandern, eine tolle Aussicht und noch ein bisschen Abenteuer dazu haben möchtest, dann bist du auf der Wanderung zum Felstor El Bujero genau richtig. Es gibt verschiedene Möglichkeiten das Felstor El Bujero zu erreichen. Ich stelle heute eine knapp 7 Kilometer lange Rundtour von Tamaimo aus vor, für die du mit Aufenthalt im Felstor ca. 4 Stunden einplanen solltest. Wer Lust auf eine längere Wanderung hat, der kann in Los Gigantes loswandern. Es gibt zwei große Alternativtouren. Doch für welche Tour du dich auch entscheiden solltest, vom Felstor El Bujero hast du eine fantastische Sicht über nahezu die gesamte Südwestküste Teneriffas, La Gomera und das Teno Gebirge.

toller Blick auf Los Gigantes und die Südküste vom Felsentor aus

1. El Bujero gut zu sehen und doch versteckt

Panorama vom Grat - an dieser Stelle zweigt der Weg zum Tor El Bujero ab

El Bujero ist nicht das einzige Felstor auf Teneriffa. Besonders beim Wandern im Teno Gebirge wirst du diese imposanten Felsformationen vielfach entdecken. Doch was macht gerade das Felstor El Bujero so besonders? Zum einen ist es weithin sichtbar. Du kannst es unten von der Küste hoch oben in den Teno Felsen liegen sehen. Von dort unten sieht es aus, wie ein ganz kleines Loch im Felsen. Wie groß und gewaltig es tatsächlich ist, wirst du erst sehen, wenn du in seinem Inneren stehst. Zum anderen liegt das Felstor weit draußen auf einem Berggrat in Richtung Atlantik. Beide Seiten sind offen und bieten fantastische Ausblicke in nahezu alle Himmelsrichtungen.

Tief unten liegt der Atlantik und der Ort Los Gigantes mit dem Hafen. Auf der anderen Seite eröffnen sich herrliche Blicke über den Barranco Seco bis zu seinem Strand, an dem der Barranco Seco und der Barranco Natero zusammenlaufen. Draußen im Atlantik liegt die Nachbarinsel La Gomera. Richtung Süden eröffnet sich ein weiter Ausblick auf die Südwestküste Teneriffas. El Bujero wird das Felstor von den Spaniern genannt. 

Panorama Blick vom Felsentor aus

Einheimische nennen es auch das Auge oder einfach das Loch. Wie auch der richtige Name sein mag, El Bujero war schon immer ein beliebtes Wanderziel. Doch nicht jeder kennt den Weg dorthin. Wanderwege führen in die Nähe, doch nicht unmittelbar zum Felstor. Und da der Einstieg wirklich sehr verborgen liegt und nicht ganz einfach zu finden ist, musst du dich entweder bei einheimischen Insidern erkundigen oder hier genau lesen.

2. Allgemeine lnformationen El Bujero

2.1 Rundwanderung Tamaimo – Felsentor El Bujero – Guama – Tamaimo

Höhenprofil  Tamaimo - El Bujero - Montaña Guama - Tamaimo

Ausgangspunkt

Die Wanderung kannst du an der Hauptstraße in Tamaimo oder an der Kirche beginnen.

Anfahrt mit dem Pkw

Hauptstraße TF 454, Carretera Puerto, genügend Parkplätze am Straßenrand in Tamaimo vorhanden

Anfahrt mit dem Bus

Titsa Buslinien 325 (Puerto de la Cruz-Los Gigantes), 460 (Icod de los Vinos-Costa Adeje), 462 (Guía de Isora-Los Gigantes

Zeit

Wanderzeit: gut drei Stunden (mit Pausen und Aufenthalt im Felsentor ca. 4 Stunden)

Track der Rundwanderung Tamaimo - El Bujero - Montaña Guama

Höhenunterschied

ca. 470 Höhenmeter im An- und Abstieg

Anforderung

Überwiegend leichte Wanderung auf guten Wanderwegen und Pfaden. Allein der kurze Abschnitt vor und im Felstor El Bujero erfordert volle Konzentration, Trittsicherheit und absolute Schwindelfreiheit. Auf diesem Abschnitt ist der Pfad äußerst schmal und verläuft unmittelbar am Abhang. Wer sich den letzten Abschnitt nicht zutraut, kann die restliche Wanderung machen und auf dem Berggrat über dem Felstor eine herrliche Aussicht genießen.

Einkehrmöglichkeiten

Bars, Restaurants und Cafés gibt es in Tamaimo. Unterwegs gibt es keinerlei Einkehrmöglichkeiten. Daher genügend Wasser mitbringen.

Kleidung

Da die Wanderstrecke teilweise abseits der ausgetretenen Wanderwege verläuft, die oftmals auch ein wenig mit Büschen zugewachsen sind, rate ich auf dieser Tour zu langen Hosen und auch Hemden, damit es nicht zu viele Kratzer an Armen und Beinen gibt.

2.2 Excursión a Los Gigantes – Puerta del Bujero – Los Gigantes

Höhenprofil der Tour Los Gigantes - El Bujero - Los Gigantes

Ausgangsort

Los Gigantes

Track Los Gigantes - El Bujero

Anfahrt mit Pkw

Parken ist an den Straßen in Los Gigantes oder im benachbarten Ortsteil Puerto de Santiago möglich. Falls kein Parkplatz am Straßenrand zu finden sein sollte, gibt es auch ein Parkhaus in Puerto de Santiago, Calle de Hondura oder kostenpflichtige Parkplätze im Hafen von  Los Gigantes.

Track der Wanderung Los Gigantes bis El Bujero mit Rückweg

Anfahrt mit Bus 

Nach Los Gigantes fahren: Buslinie Titsa 325 (Puerto de la Cruz-Los Gigantes), die Linien 462, 493, 494 (Guía de Isora – Los Gigantes), die Linien 473, 477 (Los Christianos-Los Gigantes); die Linie 477 fährt direkt und ist somit schneller. Weitere Informationen findest du auf der Titsa Homepage.

Streckenlänge

Die Strecke ist ungefähr 11 Kilometer lang.

Zeit

Die Wanderzeit beträgt ca. 5 Stunden.

Höhenmeter

Der Höhenunterschied beträgt im Ab- und Aufstieg ca. 790 Meter.

Auf dem Bild siehst du zwei Möglichkeiten, wie du über das Tal zum Grat nach El Bujero kreuzen kannst.

Anforderung

Überwiegend leichte Wanderung auf guten Wanderwegen und Pfaden. Allein der kurze Abschnitt vor und im Felstor El Bujero erfordert volle Konzentration, Trittsicherheit und absolute Schwindelfreiheit. Auf diesem Abschnitt ist der Pfad äußerst schmal und verläuft unmittelbar am Abhang. Wer sich den letzten Abschnitt nicht zutraut, kann die restliche Wanderung machen und auf dem Berggrat über dem Felstor eine herrliche Aussicht genießen. Im Vergleich zu Alternative 1 erfordert diese Wanderung mehr Kondition, da sie an der Küste startet und über viele Höhenmeter und mehrere Kilometer geht. 

Einkehrmöglichkeiten

Bars, Restaurants und Cafés gibt es in Los Gigantes. Unterwegs gibt es keinerlei Einkehrmöglichkeiten. Daher genügend Wasser mitbringen.

Kleidung

Da die Wanderstrecke teilweise abseits der ausgetretenen Wanderwege verläuft, die oftmals auch ein wenig mit Büschen zugewachsen sind, rate ich auf dieser Tour zu langen Hosen und auch Hemden, damit es nicht zu viele Kratzer an Armen und Beinen gibt.

2.3 Wanderung Los Gigantes – Puerta de la Roca del Bujero – Guama – Los Gigantes

Höhenprofil Los Gigantes - El Bujero - Montaña Guama - Tamaimo - Los Gigantes

Ausgangspunkt

Los Gigantes

Anfahrt mit dem Pkw

Parken ist an der Straße in Los Gigantes oder im benachbarten Ortsteil Puerto de Santiago möglich. Falls kein Parkplatz am Straßenrand zu finden sein sollte, gibt es auch ein Parkhaus in Puerto de Santiago, Calle de Hondura oder kostenpflichtige Parkplätze im Hafen von Los Gigantes

Track der Wanderung Los Gigantes bis El Bujero und Rückweg über Montaña Guama.

Anfahrt mit Bus 

Buslinien Los Gigantes: Buslinie Titsa 325 (Puerto de la Cruz-Los Gigantes), Linien 462, 493, 494 (Guía de Isora – Los Gigantes), Linien 473, 477 (Los Christianos-Los Gigantes); die Linie 477 fährt direkt und ist somit schneller. Mehr Informationen findest du auf der Titsa Homepage.

Streckenlänge

Die Strecke ist ungefähr 13,7 Kilometer lang.

Zeit

Der Wanderweg ist ca. 6 Stunden lang.

Höhenunterschied

Der Höhenunterschied beträgt ca. 950 Meter.

Anforderung

Überwiegend leichte Wanderung auf übersichtlichen Wegen und Pfaden. Allein der kurze Abschnitt vor und im Felstor El Bujero erfordert volle Konzentration, Trittsicherheit und absolute Schwindelfreiheit. Auf diesem Abschnitt ist der Pfad äußerst schmal und verläuft unmittelbar am Abhang. Wer sich den letzten Abschnitt nicht zutraut, kann die restliche Wanderung machen und auf dem Berggrat über dem Felstor eine herrliche Aussicht genießen.

Im Vergleich zu den Alternative 1 und 2 erfordert diese Wanderung eine sehr gute Kondition, da sie über viele Höhenmeter und mehrere Kilometer geht.

Einkehrmöglichkeiten

Bars, Restaurants und Cafés gibt es in Los Gigantes und Tamaimo. Dazwischen gibt es keinerlei Einkehrmöglichkeiten. Daher genügend Wasser mitbringen.

Kleidung

Da die Wanderstrecke teilweise abseits der ausgetretenen Wanderwege verläuft, die oftmals auch ein wenig mit Büschen zugewachsen sind, rate ich auf dieser Tour zu langen Hosen und auch Hemden, damit es nicht zu viele Kratzer an Armen und Beinen gibt.

3. Wanderung Tamaimo – El Bujero

3.1 Abwechslungsreiche Rundwanderung mit vielen Aussichtspunkten

Tamaimo vom Wanderweg auf den Guama aus gesehen

Dieser schöne Rundweg ist nach vielen Wanderungen zum Felstor El Bujero einfach mein Lieblingsweg. Denn diese Tour ist einfach äußerst abwechslungsreich und doch nicht zu lang. Du wirst auf dieser Rundwanderung neben phänomenalen Ausblicken und dem Felstor, auch noch den Gipfel des Guama (877 Höhenmeter) und das Cruz Misioneros (805 Höhenmeter) zu sehen bekommen.

Starten kann die Wanderung an der großen Straßenkreuzung in Tamaimo oder auch an der einfach zu findenden Kirche in Tamaimo (ca. 570 Höhenmeter). Wer an der Straßenkreuzung startet geht ca. 30 Meter die Straße Richtung Santiago del Teide entlang. Dann biegt er links ab auf die Calle Santa Ana, die zur Kirche führt. Geradeaus geht die Straße Calle El Agua weiter. Dieser folgst du und biegst die nächste Straße links ab. Hier ist bereits eine Ausschilderung zum Wanderweg zum Cruz Misioneros vorhanden. Dieser folgst du und gelangst dann schnell über einen kleinen Pfad in den Barranco Santiago.

3.2 Wanderung Tamaimo – Degollada del Roque

Im Barranco Santiago triffst du auf den Camino Real, der von Los Gigantes nach Santiago del Teide führt (TF-65 gelb-weiß markiert). Diesem folgst du zunächst Richtung Santiago del Teide. Du überquerst das Barrancobett, steigst auf der anderen Seite hinauf und gehst dann nicht links zum Cruz de Misioneros, sondern rechts herum in Richtung Santiago del Teide. Zurückkehren wirst du an diese Stelle über das Cruz de Misioneros. Der Wanderweg führt an der linken Barrancoseite bergauf über dem Ort Tamaimo bergaufwärts.

Blick auf den Risco Blanco vom Wanderweg aus

Nach 1,5 Kilometern kommst du an eine Weggabelung. Geradeaus führt der Weg weiter nach Santiago del Teide. Du biegst jedoch links ab und folgst dem TF-65.3 in Richtung El Molledo. Es geht nun in weiten Serpentinen recht steil den Berg hinauf. Bereits nach kurzer Zeit erreichst du auf 770 Höhenmetern den Berggrat (Degollada del Roque). Vor dir erhebt sich der markante helle Felsen des Risco Blanco. Rechts führt der Weg weiter nach El Molledo. Du gehst aber links herum auf dem Wanderweg weiter. Dieser führt dich an der linken Hangseite hoch über dem Barranco Seco langsam absteigend auf kleinen verschlungenen Pfaden Richtung Westen.

3.3 Wanderstrecke Degollada del Roque – Berggrat über dem Barranco Seco

Du kannst wunderschöne Ausblicke auf den Barranco Seco, den Risco Blanco und den vor dir liegenden Atlantik genießen. Der Wanderweg führt auf kleinen Wegen am Berghang entlang. Links hoch über dir siehst du nun das Cruz de Misioneros, ein weißes Holzkreuz. Der Weg verläuft unterhalb dieses Aussichtspunktes. Nach ca. 1,5 Kilometern, geht es ein kleines Stück relativ steil bergan. Auf 760 Höhenmetern hast du dann eine große grüne abfallende Hochebene erreicht. Sie verbindet die Bergkette, die den Barranco Santiago begrenzt mit der Bergkette, die den Barranco Seco begrenzt. Hier kannst du noch einmal eine tolle Aussicht genießen. Die großen Felsen am Wegesrand bieten sich für ein Picknick geradezu an.

Wanderhund Lasko ist dabei

Frisch gestärkt geht es dann immer auf dem Berggrat entlang Richtung Westen (Atlantik). Hier gibt es keinen ausgeschilderten Wanderweg mehr. Einige Wanderer haben in den letzten Jahren vermehrt bunte Sprayzeichen hinterlassen. Andere haben die klassischen Felsmännchen aufgebaut. Doch nicht immer ist der Weg dadurch eindeutiger. Mein Tipp ist an dieser Stelle. Halte dich möglichst immer genau auf dem Berggrat. Wenn du zu weit nach links auf die Hochebene gerätst, ist es irgendwann ziemlich schwer wieder auf den Grat zurückzufinden. Auf dem Grat geht es über Felsplatten, Felsen, Steine und sehr kleine Wege. Doch mittlerweile ist der Weg recht gut zu finden.

3.4 Wanderstrecke Berggrat Barranco Seco – El Bujero

Jetzt kommt das schwerste Stück der Wanderung. Denn der Einstiegsweg zum Felstor El Bujero ist weder beschildert noch einfach zu finden. Und wenn ich hier ehrlich bin, muss ich zugeben, dass ich über einen Zeitraum von 2 Jahren nach dieser Stelle gesucht habe. Ich wusste, dass es sie gibt und wollte sie unbedingt finden. Doch erst als ein älterer Mann mir die Stelle ganz genau beschrieb, gelang es auch mir eines Tages zum Felsenloch zu kommen. Vielleicht ging es anderen Wanderern ähnlich. Seitdem scheinen immer mehr Menschen den Weg hierher zu finden. Oftmals und besonders an den Wochenenden sind viele junge spanische Menschen hier unterwegs.

Blick vom Berggrat zur Nachbarinsel La Gomera

Vom Berggrat geht es rechts einen sehr schmalen und äußerst steilen Pfad hinunter. Der Einstieg befindet sich zwischen einem Kakteenstrauch und einem zurzeit markierten Stein (siehe Bild). Du befindest dich um ca. 700 Höhenmetern und folgst dem schmalen Pfad am Hang oberhalb des Barranco Seco hinab auf 650 Höhenmetern. Dort triffst du auf El Bujero, das Loch, das Auge. Das Erlebnis über den Rand des Felstors steil hinab zu schauen, ist einmalig. Der Ausblick auf die Südküste 

An diesem markierten Stein zweigt der Pfad zum Felsentor vom Gratweg ab

3.5 Wanderstrecke El Bujero – Montaña Guama

Nachdem du den tollen Ausblick genossen hast, geht es den gleichen Weg von El Bujero zurück bis zum Berggrat. Ein wenig musst du dich noch ohne festen Weg begnügen. Es geht den Berggrat nun wieder hinauf auf dem Weg, den du gekommen bist. Rechts von dir breitet sich die abfallende grüne Ebene aus. Hier gibt es viele Möglichkeiten und Wege, auf denen du diese Ebene überqueren kannst. Einige Wege sind ein bisschen bequemer als andere. Doch machbar sind sie alle. Ein von mir präferierter Weg ist mit roten Spraypunkten markiert. Du überquerst die Ebene auf eine Höhe von ca. 750 Höhenmetern und gelangst nach kurzer Zeit wieder auf einen Wanderweg, den TF-65.2.

Im Felsentor mit fantastischen Ausblicken zu allen Seiten

Auf dem Weg hältst du dich links und steigst den Berg mit seinen steinigen und teilweise recht steilen Serpentinen bergan. Es geht von 750 auf 877 Höhenmeter hinauf. Wenn du fast den Gipfel erreicht hast, verläuft ein langer Panoramaweg zwischen Büschen entlang des Berggrats. Dann stehst du auf dem Gipfel der Montaña Guama und kannst noch einmal einen herrlichen Rundblick über das Santiago Tal mit den Orten Tamaimo und El Molledo genießen. Vor dir der gewaltige Risco Blanco und unter dir bereits das Cruz de Misioneros.

3.6 Wanderstrecke Montaña Guama – Tamaimo

Vom Gipfel des Montaña Guama auf 877 Höhenmetern führt ein schmaler, manchmal steiler und steiniger Weg den Hang hinab nach Tamaimo. Nachdem du 70 Höhenmeter hinabgestiegen bist, kannst du links auf einem gut ausgeschilderten Weg noch einen kleinen Abstecher zum Cruz de Misioneros machen. Auch hier unter dem großen weißen Holzkreuz bietet sich wieder eine fantastische Sicht, die bei gutem Wetter auch den freien Blick auf den Teide eröffnet. Unter dir im Santiago Tal siehst du die bunten Häuser von Tamaimo wie Bauklötzchen aufgereiht liegen.

Blick vom Gipfel der Montaña Guama - im Hintergrund Cruz de Misioneros

Vom Cruz de Misioneros führt der Weg weiter steil bergab, so dass du schnell an Höhe verlierst und dich Tamaimo näherst. Der letzte Teil des Weges führt dich über große Felsstufen wieder hinunter in den Barranco Santiago. Dort kommst du auf den Camino Real, den du auf den Richtung Santiago del Teide gegangen bist. Nun musst du nur noch den Barranco überqueren und bist danach in kurzer Zeit wieder zurück in Tamaimo.

4. Wanderung Los Gigantes – Felsentor El Bujero – Los Gigantes

4.1 Streckenabschnitt Los Gigantes – Rundwanderweg TF 65.2

Die Wanderung (Hin- und Rückweg identisch) startet an der Bushaltestelle oder an jedem beliebigen Ort in Los Giganten, an dem du deinen Wagen geparkt hast. Es gibt drei Fußwege heraus aus Los Gigantes. Du musst dich nur bergauf Orts auswärts halten. An einigen Stellen stehen auch Schilder „Salida“ (Ausgang). Alle drei Fußwege (zwei an der Straße, einer an einem Hang) führen zur Hauptstraße, Carretera General Puerto de Santiago, TF 454. Dieser folgst du geradeaus bergauf durch eine lange Serpentine. Danach kommst du am Mirador Archipenque vorbei. Von dort hast du eine erste herrliche Aussicht auf die Felsen und die gesamte Steilküste von Los Gigantes. 

Blick auf Los Gigantes von El Bujero

Du folgst weiter der Straße um eine Kurve und triffst nach ca. 50 Metern auf der linken Seite auf den Wanderweg PR-TF 65 (weißgelb mit Informationstafel gekennzeichnet) nach Santiago del Teide.

Es geht eine kleine asphaltierte Straße steil bergauf und dann noch einige Minuten weiter an einigen Häusern und Bananenplantagen vorbei. Dann beginnt der eigentliche Wanderweg (camino real).  Dieser führt durch die Bananenplantagen und an einer Finca sowie einem Wasserreservoir vorbei nach Tamaimo. Der Weg ist gut ausgeschildert und führt dich stetig bergan. Zur linken Seite liegen die südlichsten Berge des Teno Gebirges. Nach einer knappen Stunden Wanderung zweigt auf der linken Seite der Rundwanderweg TF-65.2 ab.

4.2 Rundwanderweg TF 65.2 – Berggrat über dem Barranco Seco

Nach vier Kilometer Wanderung zweigst du links vom Wanderweg in den TF-65.2 ab. Ein steiniger Weg führt dich steil bergan. Du hast bereits 400 Höhenmeter erreicht und kommst in der nächsten Stunde dann auf eine Höhe von 760 Höhenmeter. Doch zunächst erreichst du auf 542 Höhenmeter die Degollada de Tejera. Von dort kannst du eine erste tolle Aussicht auf die Südküste genießen. Weiter führt dich der Weg in Serpentinen und kleinen felsigen Anstiegen steil in die Höhe. Auf 575 Meter kannst du dann bereits einen ersten Blick auf das gewaltige Felstor El Bujero werfen. An dieser Stelle lohnt sich auch ein kleiner Abstecher auf einem unscheinbaren Weg nach links. Dort steht ein weithin sichtbarer Felszahn aus Basalt.

Blick von El Bujero in den Barranco Seco und auf die Klippen

Der Hauptweg führt dich steil weiter bergan. Auf einer Höhe von ca. 750 Höhenmetern liegt links neben dir eine grün abfallende Hangebene. Diese musst du nach links überqueren. Es gibt viele Möglichkeiten und Markierungen. Kein Weg ist wirklich gefährlich. Allenfalls können die Büsche dir ab und zu im Weg sein. Nachdem du die Ebene überquerst hast, bist du auf dem Berggrat über dem Barranco Seco. Von hier ist der Weg identisch mit der Beschreibung 3.4., die ich hier zur Verdeutlichung noch einmal einfüge.

Aus der Ferne - das Felsentor El Bujero

4.3 Wanderstrecke Berggrat Barranco Seco – El Bujero (3.4)

Jetzt kommt das schwerste Stück der Wanderung. Denn der Einstiegsweg zum Felstor El Bujero ist weder beschildert noch einfach zu finden. Und wenn ich hier ehrlich bin, muss ich zugeben, dass ich über einen Zeitraum von 2 Jahren nach dieser Stelle gesucht habe. Ich wusste, dass es sie gibt und wollte sie unbedingt finden. Doch erst als ein älterer Mann mir die Stelle ganz genau beschrieb, gelang es auch mir eines Tages zum Felsenloch zu kommen. Seitdem scheinen immer mehr Menschen den Weg hierher zu finden. Oftmals und besonders an den Wochenenden sind viele junge spanische Menschen hier unterwegs.

das letzte Stück des Weges vor dem Felsentor El Bujero

Vom Berggrat geht es rechts einen sehr schmalen und äußerst steilen Pfad hinunter. Der Einstieg befindet sich zwischen einem Kakteenstrauch und einem zurzeit markierten Stein (siehe Bild). Du befindest dich um ca. 700 Höhenmetern und folgst dem schmalen Pfad am Hang oberhalb des Barranco Seco hinab auf 650 Höhenmetern. Dort triffst du auf El Bujero, das Loch, das Auge. Das Erlebnis über den Rand des Felstors steil hinab zu schauen, ist einmalig. Der Ausblick auf die Südküste Teneriffas, den Barranco Seco und La Gomera phänomenal.

Auf demselben Weg geht es bei dieser Tour für dich auch wieder zurück.

5. Wanderung Los Gigantes – Puerta del Bujero – Guama – Los Gigantes

5.1 Wanderstrecke Los Gigantes – El Bujero

Diese Alternative ist die längste Wanderung und bietet neben der Länge viel Wanderabwechslung und beinhaltet auch einen großen Rundkurs. Sie ist eine Kombination der ersten beiden Wanderungen, so dass ich an dieser Stelle die entsprechenden Streckenabschnitte noch einmal der Reihe nach aufführe.

Wanderweg von Puerto de Santiago - Santiago del Teide TF-65 - Camino Real

Die Wanderung von Los Gigantes bis zum Felstor El Bujero ist absolut identisch mit der Wanderung 4., so dass ich diese Abschnitte nicht noch einmal extra aufführe. Doch vom Felstor geht es dieses Mal nicht auf dem gleichen Weg nach Los Gigantes zurück, sondern über die Montaña Guama (877 Höhenmeter).

5.2 Streckenabschnitt Felsentor Bujero – Montaña Guama (siehe auch 3.5)

Nachdem du den tollen Ausblick genossen hast, geht es den gleichen Weg von El Bujero zurück bis zum Berggrat. Ein wenig musst du dich noch ohne festen Weg begnügen. Es geht den Berggrat nun wieder hinauf auf dem Weg, den du gekommen bist. Rechts von dir breitet sich die abfallende grüne Ebene aus. Nun weißt du bereits, dass es viele Möglichkeiten und Wege gibt, auf denen du die Ebene überqueren kannst. Nachdem du das gemacht hast, gelangst du wieder zurück auf den Wanderweg TF-65.2.

im Felsentor wölbt sich über dir der gewaltige Felsenbogen

Auf dem Weg hältst du dich nun weiter links und steigst den Berg mit seinen steinigen und teilweise recht steilen Serpentinen weiter bergan. Es geht von 750 auf 877 Höhenmeter hinauf. Wenn du fast den Gipfel erreicht hast, verläuft ein langer Panoramaweg zwischen Büschen entlang des Berggrats. Dann stehst du auf dem Gipfel des Montaña Guama und kannst noch einmal einen herrlichen Rundblick über das Santiago Tal mit den Orten Tamaimo und El Molledo genießen. Vor dir der gewaltige Risco Blanco und unter dir bereits das Cruz de Misioneros.

5.3 Streckenabschnitt Montaña Guama – Tamaimo (siehe auch 3.6)

Vom Gipfel des Montaña Guama auf 877 Höhenmetern führt ein schmaler, manchmal steiler und steiniger Weg den Hang hinab nach Tamaimo. Nachdem du 70 Höhenmeter hinabgestiegen bist, kannst du links auf einem gut ausgeschilderten Weg noch einen kleinen Abstecher zum Cruz de Misioneros machen. Auch hier unter dem großen weißen Holzkreuz bietet sich wieder eine fantastische Sicht, die bei gutem Wetter auch den freien Blick auf den Teide eröffnet. Unter dir im Santiago Tal siehst du die bunten Häuser von Tamaimo wie Bauklötzchen aufgereiht liegen.

Blick vom Gratweg auf den "Felsenzahn" aus Basalt

Vom Cruz de Misioneros führt der Weg weiter steil bergab, so dass du schnell an Höhe verlierst und dich Tamaimo näherst. Der letzte Teil des Weges führt dich über große Felsstufen wieder hinunter in den Barranco Santiago. Dort kommst du auf den Camino Real, den du auf den Richtung Santiago del Teide gegangen bist. Nun musst du den Barranco überqueren und gehst danach auf dem Wanderweg Richtung Puerto de Santiago talabwärts am und teilweise auch im Barranco an Tamaimo vorbei.

5.4 Streckenabschnitt Tamaimo – Los Gigantes

Verlaufen kannst du dich nun nicht mehr, du folgst einfach weiter dem Wanderweg TF-65 Richtung Puerto de Santiago. Dieser führt dich an der rechten Seite des Santiagotals gemächlich hinunter Richtung Küste. Kurz hinter Tamaimo passierst du auf dem Wanderweg eine Ziegenfarm. Danach gehst du an einigen Ruinengebäuden vorbei und gelangst nach kurzer Zeit an den Abzweig, an dem dein Rundweg TF 65.2 startete. Jetzt gehst du jedoch nicht mehr rechts hoch auf den Berg, sondern hältst dich geradeaus auf dem Weg, der dich in einer knappen Stunde wieder nach Los Gigantes oder Puerto de Santiago zurückbringen wird.

6. Und zum Schluss

Im Felsentor El Bujero mit einem wahrhaft gigantischen Ausblick - hast du auch ein Foto?

Ich hoffe sehr, dass du die Wanderrouten nutzen kannst und dir die Beschreibungen eine gute Hilfe sind. Wenn du Anmerkungen oder Verbesserungsvorschläge hast, freue ich mich von dir zu hören. Einen Film über die Wanderung findest du hier auf Youtube

Ich wünsche dir wunderschöne Wanderungen zum Felsentor El Bujero,

Dagmar von Siebeninseln

17 Kommentare bei „El Bujero – Felsentor mit fantastischer Aussicht“

  1. […] Im Artikel gibt es die genaue Wegstreckenbeschreibung. Ich würde mich sehr über Euren Besuch auf Siebeninseln […]

    1. Liebe Dagmar, ich bin heute deine Wanderun zum Felentor gelaufen…. von Santiago kommende bin ich oben eingestiegen und denn auf dem Rückweg nach Tamaimo einen Kaffe trinken und dann wieder nach Santiago…. Insgesamt eine schöne Tour. Heute war es allerdings unglaublich heiß. Der Rückweg in praller Sonne und natürlcih bei den kleineren Kletterpassagen die sehr heiße Fels… Anasonsten traumhaft.. Grüße Frank

      1. Ja, das Felsentor ist immer wieder beeindruckend. Im Moment ist zum Wandern natürlich eine recht warme Zeit. Viele Grüße, Dagmar

  2. […] Wie du auf verschlungenen Faden zu dem beeindruckenden Felstor mit phänomenaler Aussicht kommen kannst, erfährst du hier auf Siebeninseln. […]

  3. Hallo Dagmar,

    ich bin wieder ganz begeistert von dieser tollen Wanderungen mit herrlichen Aussichten. Das Wetter war ja auch ganz hervorragend.

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende.
    Harald

  4. Dagmar Reuter sagt: Antworten

    Hallo Harald,
    freut mich sehr, dass dir die Wanderungen gefallen. Das Wetter ist auf Teneriffa meistens gut :-). Liebe Grüße und auch dir ein schönes Wochenende, Dagmar

  5. […] vielen Wanderrouten rund um Tamaimo kombinieren und erweitern. Als Beispiele seien der Aufstieg zum Felstor Bujero oder die Tunneltouren […]

  6. Hi Dagmar,

    super wäre es, wenn man auch ein GPX-Track runterladen könnte, zumindest vom der Teilstrecke, die noch nicht bei OSM verzeichnet ist.

    viele grüße

    georg

    1. Hi Georg, ich habe natürlich die GPX-Tracks, kann sie allerdings noch nicht auf meine HP hochladen. Ich weiß nicht, ob das überhaupt geht. Da brauche ich technischen Support. Hoffe, dass ich das über Weihnachten klären kann. Viele Grüße, Dagmar

  7. […] Das dritte große Wandergebiet auf Teneriffa ist das Teno Gebirge, in dem auch die Masca Schlucht liegt. Die Landschaft überzeugt die Besucher von den Klippen von Los Gigantes bis zum Risco Steig mit einer wunderschönen natürlichen Vielfalt. Meine Lieblingswanderung führt dort zum Felsentor El Burjero. […]

  8. […] Weiter berührt die kleine Teno Runde die heutige Tour. Nicht weit entfernt liegen auch die Rundtouren über den Guama und zum Felstor El Bujero. Das Bild mit den Tracks gibt dir nur einen kleinen Eindruck von den vielen Möglichkeiten vor […]

  9. […] El Bujero- Felstor mit fantastischer Aussicht […]

  10. […] bereits eine Kurzbeschreibung dieser Tour als Variante gegeben. Nicht weit entfernt liegen auch die Rundtouren über den Guama und zum Felstor El Bujero. Das Bild mit den Tracks gibt dir nur einen kleinen Eindruck von den vielen Möglichkeiten vor […]

  11. […] Eine Routenbeschreibung von Outdooractive sowie eine sehr gute und ausführliche Beschreibung auf siebeninseln.de […]

  12. Liebe Dagmar,
    Heute sind wir diese Wanderung gegangen .
    Danke für die gute Beschreibung des Weges.
    Leider konnten wir das letzte Stück zum Auge nicht bewältigen, da wir nicht absolut schwindelfrei sind.
    Deine Wegbeschreibungen sind klasse.
    Viele Grüße
    Claudia und Andrea

    1. Lieben Dank ihr zwei, stellt euch vor, auch ich war heute nach langer Zeit einmal wieder dort. Liebe Grüße, Dagmar

      1. Liebe Dagmar,
        Wir sind begeisterte Leser Deiner spannenden und außergewöhnlichen Wandertips und wandern die Touren gerne ab. Dies trifft auch auf diese Tour zu. Vielen Dank.

        Der Einstieg zum Felsentor ist 730 m.ü.M und aktuell durch 2 Pfeilmarkierungen und Steinmännchen deutlich gekennzeichnet.
        LG Andreas

Schreibe einen Kommentar