Teneriffa – Tamaimo Tunnel von Barbetreiber blockiert 

Barbetreiber „verkauft“ illegal Tunneltickets

Helme mit Headlampen, die vom Barbetreiber ausgeliehen werden

Unterhalb von Tamaimo liegt ein Tunnel, der in den Barranco Seco führt. Beschrieben habe ich ihn zum Beispiel in der Tour Abenteuer pur – dunkle Tunnel und atemraubende Steilklippen . Seit einiger Zeit erfuhr ich von mehreren Lesern, dass unmittelbar am Camino Real von Los Gigantes nach Santiago del Teide eine kleine Bar mit Erfrischungen aufgemacht hat. Das klang zunächst nicht schlecht.

neu gebaute Bar am Camino Real - Gebäude in der Bildmitte

Doch dann erfuhr ich nach und nach von immer mehr Leuten, dass in dieser kleinen Erfrischungsbar nicht nur Getränke angeboten werden. Zunächst sprach ein Mann, der in der Bar Früchte und Erfrischungen verkaufte, alle Leute, die durch den Tunnel wollten und dort vorbeikamen, an. Einige sollten für die Tunnelpassage 10 € zahlen. Anderen erzählte er, dass im Tunnel eine Helmpflicht bestände. Diese Helme seien gegen Entgelt mit Kopflampe bei ihm auszuleihen. Teilweise sollten auch als Sicherheit Personalausweise hinterlegt werden. 

neu vergitterter Tunnel

Bringen Barbetreiber Gitter mit Schloss an?

Um diesen kleinen Barbetrieb halten sich 2 Männer auf, die neben Spanisch und Englisch und Deutsch sprechen. Da sie anscheinend nicht genügend Leute auf diese Art um ihr Geld erleichtern konnten, haben sie nun anscheinend ein Gitter mit Schloss vor dem Tunnel angebracht. Oder war es doch die Kommune? Dagegen spricht, dass ein offizielles Schild fehlt und der Tunnel nur von einer Seite verschlossen ist. Jedenfalls haben die beiden Männer die Schlüssel. Ein Mann hält sich ständig am Tunneleingang auf, um Leute, die bezahlt haben oder solche, die zurückkommen hinein und hinaus zu lassen. Der andere Mann ist in der Bar und „verkauft“ neben Erfrischungen Tickets und leiht Helme aus.

Tunneleingang und ein Mann, der mir dem Schlüssel Wanderer in den Tunnel lässt

Wenn Wanderer aus der anderen Richtung (aus dem Barranco) durch den Tunnel kommen, sollen sie zahlen bevor der Mann aufschließt und herauslässt. Gestern erzählte mir jemand, der nicht bezahlen wollte, dass man ihn nicht aus dem Tunnel hinausgelassen hätte. Er musste durch den Tunnel zurück und einen anderen Weg nach Tamaimo finden. Das ist von der Kondition auch nicht für jedermann möglich. Daher ist es nicht nur Betrug was dort vor dem Tunnel stattfindet.

Schloss am Tunnel innen

Anzeige ist gestellt – doch was passiert mit dem Gitter vor dem Tunnel?

Heute hat jemand Anzeige bei der Polizei gestellt. Angeblich soll die Errichtung des gesamten Hauses illegal sein, da dort unmittelbar am Camino Real kein Baugebiet ist. Doch bis eine mögliche Abrissverfügung umgesetzt wird, kann es dauern. Die spanische Polizei vor Ort ist der Ansicht, dass solange Personen freiwillig zahlen, sie nichts machen könne. 

WICHTIG – Daher zahlt auf keinen Fall an diese Leute für Tunnelquerungen, Tunneltickets, Gerät wie Helme und Stirnlampen u. ä. – Und gebt ihnen auf keinen Fall eure Personalausweise. -WICHTIG

Barbetreiber verkauft nicht nur Erfrischungen

Doch was passiert mit dem durch Gitter versperrten Tunnel und den Tunnelwanderungen? Die Polizei wird das Gitter sicher nicht so schnell entfernen. Ich hoffe, doch sehr, dass sich jemand anderer finden wird…

27 Kommentare bei „Teneriffa – Tamaimo Tunnel von Barbetreiber blockiert “

  1. Liebe Dagmar,
    danke, dass du dieses üble Stück von Piraterie öffentlich machst. Eigentlich sollte jeder, der dort vorbeikommt und abgezockt werden soll, die Sache auch bei der Polizei in Tamaimo anzeigen. Vielleicht werden die dann ja mal aktiv und schieben der Gaunerei einen Riegel vor.
    LG Heiko

    1. Danke Heiko, das wäre tatsächlich gut – Anzeige entweder bei der Policía Local in Los Gigantes oder der Guardia Civil in Playa San Juan. Liebe Grüße, Dagmar

  2. Liebe Dagmar,
    positiv betrachtet eine kreative Geschäftsidee. Der Barbetreiber behauptet schlicht, der Tunnel sei privat. Statt auf die Polizei zu warten, empfehle ich den weiter oben liegenden Tunnel zu benutzen, durch den eine Wasserleitung läuft zudem angenehmer zu laufen ist, als der untere “private” Tunnel.
    Liebe Grüße Werner (Caminar-Werner)

  3. Lieber Werner, natürlich kenne auch ich den oberen Tunnel und würde ihn benutzen. Aber nicht jeder kennt ihn. Und wenn Leute von hinten kommen, sind sie nicht immer so konditionsstark wie kürzlich mein Freund, den sie nicht aus dem Tunnel lassen wollten. Privat kann sein, aber diesen beiden Betrügern gehört er auf jeden Fall nicht. Ich sehe deren Treiben nicht nur als kreativ, sondern auch als ziemlich gefährlich an, da der Tunnel auf der anderen Seite offen ist.
    Liebe Grüße, Dagmar

  4. Keine Frage, vom Barranco Seco kommend und am Ende vor verschlossener Türe zu stehen, geht gar nicht. Eine ungeheure Dreistigkeit. Wenn ich die Untätigkeit der öffentlichen Stellen bezüglich der Absperrung des Finca-Besitzers am Guerges-Steig bzw. am Abgang zum Barranco del Natero sehe, glaube ich nicht an eine schnelle Lösung, auch wenn die Rechtswidrigkeit der “Tunnelmaut” offensichtlich ist.
    Liebe Grüße Werner

    1. So ist es leider. Auch wenn die Absperrung Guergues Steig m.E. nicht legal ist. Diese geschieht immerhin noch durch den betroffenen Farmer, dem das Land gehört. Hier vor dem Tunnel haben die beiden “Gauner” allerdings überhaupt keine Rechte. Einfach nur dreist. Liebe Grüße, Dagmar

  5. Danke für die Info. Ich traf gestern einen deutschen Wanderer der mir das auch erzählt hat. Wollte es zuerst nicht glauben. LG Klaus

    1. Fände es gut, wenn sich das unter Wanderern schnell herumspricht LG Dagmar

  6. Man sollte den Betreiber hinter Gittern bringen und ein Schloss drauf machen….

  7. Ich war im Juli zweimal dort. Mir ist das kleine Häuschen auf dem Grat bereits aufgefallen, es war zur der Zeit jedoch nicht sichtbar bewohnt. Interessanterweise war jedoch eine Überwachungskamera am Giebel angebracht. Der Tunnel war frei. Ich durchquerte ihn einmal Richtung Barranco Seco.

  8. Hallo Dagmar, vielen Dank für diese Information, das nimmt in der Gegend (Guergues / Natero / Risco Blanco) ja mittlerweile gruselige Formen an. Gibt es darüber hinaus Informationen ob der Tunnel zur Steilküste weiterhin geöffnet ist? Auch dort wurden angeblich Tore angebaut und neulich erzählte mir jemand, dass die Tore verschlossen waren.

    1. Natürlich gehe ich nicht täglich kontrollieren, aber letzte Woche waren die Tore Steilküste und Kanal noch geöffnet. Geschlossen sind die Tore vom Barranco Seco zur Mascaschlucht und die Tore beim Wassertunnel Cuevas Negras

  9. Danke für die Info. Sehr wichtige Information für diese schöne Wanderung. Ich hoffe, es klärt sich schnell. Bitte halte uns auf dem Laufenden. DANKE

    1. Das werde ich gerne tun und hoffe auch, dass andere Wanderer ihre Informationen hier hinterlassen

      1. Hallo zusammen!
        Heute sind wir von Tamaimo aus durch den 3.Tunnel in den Barranco Seco. Beide Tore waren geöffnet, sodass man gut hindurch konnte.Wir sind über den Gipfel des Guama nach Taimaimo abgestiegen. Uns hat dann interessiert, wie sich die Situation beim Eingang des 2.Tunnels vom Santiago-Tal darstellt. Die grüne Tür war geschlossen, allerdings nicht verschlossen, sodass Wanderer vom Barranco Seco durchgehen konnten.” Kontrolleure” gab es keine.Allerdings war schon kurz nach 18 Uhr und fast dunkel. Wichtig ist aus meiner Sicht, dass die Türe um diese Zeit nicht verschlossen war.Dies könnte fatale Folgen für Wanderer haben, die erst spät durch diesen Tunnel kommen. LG Andreas

        1. Hallo Andreas, vielen Dank für deinen aktuellen Bericht. Freut mich zu hören, dass abends das Tor geöffnet zu sein scheint. Vielleicht hat sich ja auch tagsüber was getan. Freue mich über aktuelle Berichte. LG Dagmar

  10. Hallo,
    Ich war heute (16.12.2021) dort. Es wurde „kontrolliert“ bzw. kassiert. Da ich aber eh nicht durch den Tunnel wollte, war es mir egal. Am grünen Gitter hängen zwei kurze Absperrbänder (rot weiß) mit dem Aufdruck „Cabildo de Teneriffe“ und Königskrone. Machte also zumindest von dieser Seite eine hochoffiziellen Eindruck. Vor dem Tor standen zwei Männer und haben an den Shop für Tickets verwiesen.
    Interessant ist evtl. auch, dass auf einer am Boden stehenden Tasche ein Schild mit der Aufschrift lag „Controlled access on the other door“. Zuerst dachte ich mir noch, was das hier für einen Sinn macht. Aber evtl. wird das Schild noch auf die andere Seite gebracht bzw. angebracht.

    Der unterer Tunnel zur Rückkehr über die Steilwand von Los Gigantes waren offen. Hier stand aber auf der Baranco-Secco-Seite ein Betonmischmaschine. Scheinbar wird zumindest irgendwann dort gearbeitet. Eine Tür ist eingebaut aber offen (wie auf der Los-Gigantes-Seite auch.

    Eine französische Familie erzählte mir, dass sie über den 1922m langen (ersten) Tunnel (Tunel 1 Boca Sur Canal Galeria La Junquera) gekommen sind. Allerdings ist der Zustieg zum Eingang auf der Baranco-Seite ausgesetzt (wenngleich auch eine Stahlseil hier unterstützt – weiß aber nicht, ob sich das komplett durchzieht bis zum Eingang).

    Der Eingang des oberen dritten Tunnel (1071m) (ohne den von Los Gigantes mitgezählt) war auf Baranco-Secco-Seite offen.

    1. Hallo Michael, danke für deine aktuellen Eindrücke. Meiner Meinung nach werden seit ca. einem Jahr neue Rohre für Wasser verlegt und so lange scheinen die neu angebrachten Türen offen gehalten zu werden. Danach sollen sie nach Angabe des Cabildo geschlossen werden. Anders verhält es sich mit dem mittleren Tunnel. Das Cabildo hat ihn nicht schließen lassen. Auch wenn dort zwei Bänder flattern, die sich jeder besorgen kann. Hier hat einfach der Barbesitzer, der zudem einen Schwarzbau dort errichtet hat, privat ein Schloss angebracht. VG

  11. Der Bar-Betreiber gehört zu “Multiaventuras giganteide”.
    Er hat mir erzählt, das sie die “Bar” da oben für sechs Monate bis April gemietet haben.

    1. Sie haben ein Plakat von Multiaventuras ohne Mailadresse oder Telefonnummer da stehen. Gehören sie wirklich dazu? Ich bezweifle das, denn ihr Treiben ist illegal, während Multiaventuras ein angemeldetes Unternehmen ist. Er hat mir auch erzählt, dass er die Bar gemietet hat. Der illegale Bau, Miete usw. ist eine Sache, aber einfach einen Tunnel zu verschließen und Geld abzuzocken eine andere.

  12. Hallo Dagmar,
    ich habe versucht Giganteide zu kontaktieren, bekomme aber von denen keine Antwort auf meine Frage. Nun habe ich “Turismo Tenerife” und “Oficina de Turismo Santiago del Teide” angeschrieben und um Informationen gebeten. Aus Erfahrung weiß ich, dass Turismo Tenerife viel wert darauf legt, dass die Unternehmen ordnungsgemäß registriert sind. Den Sachverhalt der Nötigung beim Verlassen des Tunnels habe ich gesondert beschrieben. Sobald ich eine Antwort erhalte werde ich das hier und auf meiner Seite mitteilen.
    Ich wünsche frohe Weihnachten und einen guten Start ins neue Jahr!

    1. Hallo Torben, tolle Idee und danke für deine Mühe. Ich bin sehr gespannt auf die Rückantworten. Auch ich wünsche dir frohe Weihnachten und ein gutes Neues Jahr 2022

      1. Neue Infos:
        Antwort von Giganteide: Die haben damit nichts zutun. Ich habe denen mitgeteilt, dass auf die verwiesen wird und die waren dankbar für die Info.
        Antwort von Turismo Tenerife: Dort ist kein touristisches Unternehmen mit derartigen Befugnissen registriert. Die haben mir den Kontakt vom Rathaus mitgeteilt.
        Viel hilft viel: alcaldia@santiagodelteide.es
        Mal sehen was dabei rauskommt. Wir werden den Tunnel schon wieder frei bekommen 😉

        1. Super vielen lieben Dank – hoffentlich klappt es im neuen Jahr

  13. Tunel mania nach/statt corona ?
    Herzlichen Gruss Hartmut

  14. Aktualisierung: Ich bin heute durch den Alternativtunnel in den Barranco Seco und zurück über Degollada de los Roques. Der Tunnel ist geöffnet.
    Anschließend bin ich zur Bar gegangen um die Konditionen für den “Normaltunnel” zu erfragen. Zunächst wurden meine Fragen freundlich beantwortet. Erwachsene 10 € / Kinder gratis. Helme gegen Pfand.
    Als ich fragte, ob der Betreiber der Bar das Ayuntamiento oder das Cabildo ist wurde noch freundlich “no, privado!” geantwortet. Nach meiner Bitte nach der Registrierungsnummer war die Freundlichkeit vorbei und ich wurde mit Steinen beworfen und beschimpft. Nach meinen Hilferufen und einem Anruf bei der Polizei packte der “Tunnelwächter” seine Sachen und wollte verschwinden, jedoch nicht ohne mir (bereits flüchtend) nochmals Steine hinterher zu werfen. Dabei wurden Kopftreffer eindeutig in Kauf genommen. Die Steine hatten einen Durchmesser von 5-10 cm.
    Die Männer sind definitiv gefährlich und wissen über die Unrechtmäßigkeit ihrer Belagerung bescheid.
    Meine Empfehlung ist, dass nun alle sich beim Ayuntamiento beschweren: alcaldia@santiagodelteide.es
    Und den 1. Tunnel nutzen!
    (PS: bis auf einen kleinen blauen Fleck an der Hüfte bin ich unverletzt davongekommen)

    1. Danke Torben für die Aktualisierung. Das hört sich ja gefährlich an. Gut, dass schließlich nicht noch mehr passiert ist. Hat die Polizei auf den Anruf reagiert? Ich hoffe, dass hier irgendjemand dem Betrug einmal ein Ende bereitet.

Schreibe einen Kommentar